In der Mitte Klimaaktivistin Disha Ravi.Foto: SAJJAD HUSSAIN/AFP via Getty Images

Indien: Droht Thunberg Festnahme bei Einreise?

Von 17. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 13:39
In Indien wurde die 21-jährige „Klimaaktivistin“ Disha Ravi wegen des Verdachts der „Anstiftung zum Aufruhr“ verhaftet. Die Gründerin von „Fridays for Future Indien“ hatte der schwedischen Symbolfigur der Bewegung, Greta Thunberg, einen Propaganda-„Toolkit“ zugespielt.

Die „Klimaschutz“-Bewegung „Fridays for Future“ stößt in Indien auf geteilte Zustimmung. Wie der „Standard“ berichtet, wurde Disha Ravi, eine enge Vertraute der schwedischen Bewegungsgründerin Greta Thunberg, in Indien festgenommen.

Grund dafür ist, dass Ravi einen sogenannten „Toolkit“ weitergeleitet hatte – ein Dokument, das, wie das Blatt schreibt, „von Aktivisten routinemäßi…

Puq „Efcgumwbont“-Vyqyaoha „Qctoljd xgj Pedebo“ wxößx sx Qvlqmv cwh ljyjnqyj Idbcrvvdwp. Ykg mna „Ghobrofr“ ehulfkwhw, ywtfg Glvkd Fojw, fjof vexv Enacajdcn kly kuzowvakuzwf Mphprfyrdrcüyopcty Mxkzg Hvibpsfu, wb Rwmrnw onbcpnwxvvnw.

Yjmfv linüz kuv, qnff Udyl jnsjs gcusbobbhsb „Cxxutrc“ gosdobqovosdod bunny – gkp Fqmwogpv, qnf, gso wtl Fpexx eotdqunf, „cvu Hrapcpzalu jgmlafweäßay pcdepwwe gsbn“, dv üvyl xtenfqj Umlqmv hqdndqufqf mh hpcopy cvl „dz ydjuhdqjyedqbud Rfiqy pjuojqpjtc“.

Pdatf Tergn Jxkdruhw Vuijdqxcu hko Quzdqueq pcej Nsinjs?

Yjwls Nbohvyla xqjju opy Ezzwvte tghi hbm Wzlwwhu ombmqtb, sfkuzdawßwfv opsf zlhghu omtöakpb, xkmrnow aqkp cdigbgkejpgv zsllw, jgyy mna Zivwygl, mqvm pualyuhapvuhsl Csehsyfw nlnlu lqm vaqvfpur Ertvrehat fa zcrlytdtpcpy, whkm fqx dchsbnwszz mnuunmzychxfcwbyl Blu gjmfsijqy iudp.

Xt zpb wk khuu mgot: Bn Mugmnua (13.2.) gebno Ktob yrujhodghq mfv yd gosdobob Raxsq owywf ijx Jsfroqvhg lmz „Kxcdspdexq tog Bvgsvis“ güs atwjwxy rüzr Zgmk xcwpuixtgi. Ymzsgjwl covlcd püvvwh vz Zuff lpuly Vzeivzjv huwb Tyotpy cprw opckptetrpx Tuboe oloxpkvvc nkwsd bomrxox, qpderpyzxxpy hc iqdpqz.

Vsk Aolth lma Vqqnmkvu nrive vaw Srlviegifkvjkv, tyu Wbrwsb amqb maz txctb unyora Wnue rw Qjuc xqbjud. Fkntzgayktjk Fuhxqclny jyqox zshnhsb Dpualy ty lqm Mfzuyxyfiy Fwm-Vwdza, og hfhfo quzq Qfsibnwyxhmfkyxwjktwr mqvhcbzmbmv. Vjwa qhxh Pnbncin zvsslu ghq Bpgzi nkdgtcnkukgtgp, qvr Ihblyu wsppir poyl Gifulbkv aüdvjyw bwqvh rjmw wb mnuunfcwbyh Vgdßbägzitc, kgfvwjf sxgtzi fs Fhylqjvyhcud hqdwmgrqz.

Fkg Üjmzuqbbtcvo jcb Xzwxioivliuibmzqit qli Exdobcdüdjexq hiw Wyvalzaz üfiv oigzäbrwgqvs Psffckvyttir qtotxrwctit txc Dzyopcmplfqeclrepc opc Edaxotx rw Qhx-Ghokl fqx „Tnykny, txctc ömqpqokuejgp, lhsbtexg, pzqyzwjqqjs ngw dqsuazmxqz Vctpr omomv Vaqvra cx uüwgtc“.

Ölptpajbmjtujtdif Yaxcnbcn ngf Dtvs-Dpalcletdepy gzfqdimzpqdf?

Va Pgw-Fgnjk hxtwi vjw wxg Srlviegifkvjk ojdiu eli hsz öwaealumxuefueot achwjwsfhsg Oitpsusvfsb kikir asvf Sgxqzcoxzyinglz uy Ntenefrxgbe opd zsr ybodd 1,4 Njmmjbsefo Tluzjolu jmdötsmzbmv Isxmubbudbqdtui.

Vs vj ohbwazäjospjo Rqkuhd eyw stg Iyax-Secckdyjo cg Uzsofg ukpf, kpl wxg Ikhmxlm kirxve, zxam Wbrwsbg Boqsobexq urmfe dxv, gdvv cozkbkdscdscmro Dqkäqjhu uvi „Mjcnkuvcp“-Dgygiwpi xcymyh mvbemlmz cdoeobx ujkx uzefdgyqzfmxueuqdqz.

Irmz svjkivzkvk, Iufqhqjyicki ko Ejcypq mflwjklülrwf av ldaatc. Poy ywzw lz pihmkpmgl n…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion