Premier-Parade: Demonstranten mit Masken des indischen Regierungschefs Narendra Modi werben für die Abschaffung der alten Rupien-Banknoten, die Indien in ein handfestes Chaos gestürzt haben.Foto: Jaipal Singh/dpa

Indisches Wirtschaftswachstum erleidet Dämpfer durch Rupien-Tausch

Epoch Times28. Februar 2017 Aktualisiert: 28. Februar 2017 17:54
Der Austausch von Geldscheinen hat das Wirtschaftswachstum in Indien gedrosselt. Die Maßnahme sorgte wochenlang für Bargeldengpässe und lange Schlangen vor den Banken. Der Konsum ging dadurch zurück.

Der überraschende Austausch von Geldscheinen hat das Wirtschaftswachstum in Indien gedrosselt. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen Oktober und Dezember im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,0 Prozent zu, wie die Regierung am Dienstag mitteilte.

In den drei Monaten zuvor hatte das Wirtschaftswachstum noch bei 7,3 Prozent gelegen.

Regierungschef Narendra Modi hatte im Kampf gegen die Korruption Anfang November völlig überraschend die alten 500- und 1000-Rupien-Scheine für ungültig erklärt. Die Maßnahme sorgte wochenlang für Bargeldengpässe und lange Schlangen vor den Banken. Der Konsum ging dadurch zurück.

Für das Wirtschaftsjahr 2016/2017 schraubte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Erwartungen an das Wirtschaftswachstum in Indien auf 6,6 Prozent herunter. Im vergangenen Jahr war die indische Wirtschaft um 7,6 Prozent gewachsen.

 

ut/lan



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion