Am Sonntag gab es etwa eine Stunde lang einen Systemausfall bei der ICBC, was Vermutungen über eine kommende Finanzkrise auslöste.Foto: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images

Industrial and Commercial Bank of China am Sonntag ausgefallen

Von 24. Juni 2013 Aktualisiert: 24. Juni 2013 13:43

Tausende von Chinesen wurden am Sonntag verunsichert, als eine von Chinas vier größten staatlichen Banken, die Industrial and Commercial Bank of China, die ICBC, unerwartet für fast eine Stunde ausfiel, sie war „gelähmt“, hieß es in China.

Die Bankschalter, Bankautomaten, Internet und mobile Dienste waren alle von dem Ausfall betroffen in den Städten Peking, Shanghai sowie in den Provinzen Guangdong, Hubei, Sichuan und Liaoning, laut China National Radio, einem staatlichen Medienunternehmen.

Online Einkaufen und Zahlungen im Internet, Bankkarten-Zahlungen in Einkaufszentren, Supermärkten und Krankenhäusern waren auch betroffen, sagte China National Radio, in einigen Bereichen war sogar China UnionPay, das größte Bankkarten-Netzwerk des Landes, ebenfalls gestört.

Laut China Central Television, CCTV, dem offiziellen Sprachrohr des Regimes, „dauerte die ‚Lähmung‘ bis zu 45 Minuten“, obwohl Konten von Netizens online zeigen, dass sie sogar länger gedauert hat. Unabhängig von der Länge, das plötzliche Erlöschen der Dienste der größten Bank in China und der größten in der Welt, nach Marktwert gerechnet, löste viele Sorgen aus.

„Warum hat Chinas größte Bank solch eine schwere Panne?“ fragte CCTV in einem Beitrag auf Sina Weibo, einer beliebten Twitter-ähnliche Plattform.

Einige dachten, dass es vielleicht aufgrund eines Upgrades der EDV-Systeme passiert sei. „Wenn sie beim Upgrade ihres Systems sind, sollten sie uns vorher benachrichtigen“, bemerkte ein Netizen in der Antwort. „Solch ein seltsamer Ausfall, sieht aus, als ob etwas faul ist. Es sieht aus wie die Tragödie von Chinas Finanzsystem kurz vor dem Ausbruch!“

ICBC hatte tatsächlich eine öffentliche Ankündigung auf seiner Website, dass es am 23. Juni im Service von 0:10 bis 01:40 Uhr zu Aussetzungen kommen könnte, weil geplant sei, „das System zu optimieren“. ICBC sagte auf seiner offiziellen Weibo-Website um die Mittagszeit, dass ab 10:38 Uhr bis 11:23 ein Upgrade auf seinem Computer-System gelaufen sei, es war unklar, ob auf die gleichen Upgrades wird verwiesen wurde, bezogen auf die „Lähmung“.

Aber China National Radio berichtete von Besuchen bei Niederlassungen in Peking, dass Hinweise auf das Schaufenster geklebt waren, dass es eine „Störung“ gebe, und dass Geldabheben am Counter oder am Geldautomaten nicht möglich war. Ein CCTV-Reporter sagte, dass die Kunden-Hotline auch eine automatisierte Nachricht abspielte, dass es eine „Störung“ gebe.

Zwei Theorien zirkulierten Top-Online über den Ausfall: eine, dass die Bank knapp an Geld sei inmitten der jüngsten Berichte über die Höhe der Zinsen, die Banken untereinander für die Kreditvergabe zahlen müssten. Das spiegelte die Befürchtungen über eine drohende Finanzkrise in China wider.

Der andere vorgeschlagene Grund war eine komplexe politische Analyse, dass die Bank in einem Anfall von Kampfesmut mit Ministerpräsident Li Keqiang beschäftigt wäre. Li hatte nur wenige Tage zuvor, am 20. Juni, angekündigt, was die International Business Times beschrieb als eine Politik, die in die „Geschichte des Bankings“ eingehen würde.

Li ermutigte privates Kapital, bei der „Umstrukturierung“ von Finanzinstituten und Banken in China zu helfen, und befürwortete, dass „nicht an die Regierung angeschlossene Banken“ etabliert werden, die ihr Risiko selbst bewerten müssen. Bank-Aktien stürzten am folgenden Tag, berichtete IBT. Das Bankensystem in China wird derzeit überwiegend von vier großen staatlichen Banken beherrscht, und die traditionelle Rolle der Banken, als eigener Gutachter von Risiken aufzutreten, wird häufig nicht erfüllt.

Kommentatoren haben online auch für möglich gehalten, dass der Ausfall bei der ICBC am Vormittag eine Kampfansage gegen die neue wirtschaftliche Li-Agenda sein könnte. „Sie zwingen den Kaiser zur Abdankung“, schrieb ein Internetnutzer, der sich „V for Vendetta in China“ nennt, in Reaktion auf CCTV. „Sie versuchen die Zentralbank zu zwingen, das Handtuch zu werfen“, das heißt, Kredite in das Finanzsystem zu pumpen.

Originalartikel auf Englisch: Largest Bank in China ‘Paralyzed’ on Sunday



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion