Für das seit Oktober laufende neue Geschäftsjahr zeigt sich Infineon «in Summe verhalten optimistisch».Foto: Matthias Balk/dpa/dpa

Infineon rechnet bis Anfang 2022 mit Computerchip-Engpässen

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 18:25

Der Halbleiterkonzern Infineon rechnet noch bis Anfang 2022 mit Engpässen bei Computerchips.

„Wir erwarten, dass das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage noch für einige Quartale bestehen bleibt, mit dem Risiko, dass es bis ins Jahr 2022 anhält“, sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Betroffen von „akuten Lieferschwierigkeiten“ werde vor allem die Autoindustrie sein.

Die Autoindustrie steht bei der Nachfrage nach Chips in Konkurrenz zu Herstellern etwa von Computern oder Smartphones. Volkswagen oder Ford mussten die Produktion wegen Chipmangels bereits herunterfahren. Infineon erwartet, dass wegen des Problems weltweit im ersten Halbjahr 2,5 Millionen Autos weniger gebaut werden können, wie Marketing-Vorstand Helmut Gassel in der Telefonkonferenz sagte.

Infineon profitiert von der hohen Nachfrage nach Chips. Der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal stieg auf 2,7 Milliarden Euro, der Gewinn lag bei 203 Millionen Euro. Unternehmenschef Ploss kündigte an, dass ein neues Werk im österreichischen Villach bis Ende September den Betrieb aufnehmen werde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion