Ebrahim Raisi, Präsident des Iran, nimmt an einem gemeinsamen Treffen mit Präsident Putin im Kreml teil.
Ebrahim Raisi, Präsident des Iran, nimmt an einem gemeinsamen Treffen mit Präsident Putin im Kreml teil. Symbolbild.Foto: -/Iranian Presidency/dpa

Iran und Russland wollen Zusammenarbeit im Energiebereich ausbauen

Epoch Times25. Mai 2022 Aktualisiert: 25. Mai 2022 19:29

Teheran und Moskau wollen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Handel ausbauen.  „Sowohl der Iran als auch Russland leiden unter repressiven Sanktionen, die, so Gott will, durch Zusammenarbeit und den Ausbau der Beziehungen in verschiedenen Bereichen aufgehoben werden können“, sagte der iranische Ölminister Dschawad Oudschi am Mittwoch bei einem Treffen mit dem stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Alexander Nowak im Iran.

„Energie ist einer der wichtigsten Sektoren unserer Handels- und Wirtschaftskooperation“, sagte Nowak der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Das Potenzial für den Austausch von Öl und Gas sowie die „Erhöhung gemeinsamer Investitionen in Öl- und Gasprojekte“ sei erörtert worden. Beide Länder verfügen über riesige Öl- und Gasvorkommen, sind aber durch die vom Westen verhängten Sanktionen in ihren Export-Möglichkeiten eingeschränkt.

Beide Seiten verfügten über „gute Kapazitäten für die Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Banken, Transport, Landwirtschaft, Kernenergie, Industrie und Handel“, betonte Oudschi. „Wir planen, das Niveau der iranisch-russischen Handelsbeziehungen in diesen Bereichen auf 40 Milliarden Dollar pro Jahr zu erhöhen.“ Die Länder einigten sich darauf, in ihrem Handelsaustausch verstärkt ihre nationalen Währungen zu verwenden, wie Nowak sagte.

Russland wurde nach seinem Einmarsch in die benachbarte Ukraine mit massiven Sanktionen belegt, während die iranische Wirtschaft unter den Strafmaßnahmen leidet, die die USA 2018 verhängt haben. Zwischen Moskau und Teheran bestehen enge politische, wirtschaftliche und militärische Beziehungen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion