Der Tara na Ri Pub in Garlow Cross außerhaltb von Navan in County Meath, Irland, 18. Februar 2021.Foto: PAUL FAITH/AFP via Getty Images

Irischer Pub wird zu Wildtier-Krankenhaus

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 14:02

In gewöhnlichen Zeiten spielt sich im irischen Pub Tara Na Rí das ab, was jeder von einem irischen Pub erwarten würde: Hier wird Bier gezapft und die Dorfgemeinde versammelt sich zu geselligem Beisammensein. Doch seit dem Lockdown im März 2020 wird in diesem Pub kein Bier mehr ausgeschenkt.

Die Eigentümerfamilie um James McCarthy hat sich darauf eingestellt, eine neue Art von Gästen aufzunehmen. Derzeit sind es drei Schwäne, ein Bussard und ein Fuchs.

Mit Hilfe der Organisation Wildlife Rehabilitation Ireland (WRI) wurde der Pub im Nordosten nun zur ersten Klinik für Wildtiere in Irland erklärt. Die Betreiber haben schon jetzt, vor Beginn der Phase, in der viele Tierwaisen erwartet werden, alle Hände voll zu tun. Die Ziege Liam muss ihre Flasche bekommen, der Bussard braucht Zuwendung. Unterdessen richten sich die Schwäne in alten Stallungen ein Nest ein.

Die Familie McCarthy besitzt den Pub seit zehn Jahren. Als ihnen ihr gewohntes Pub-Leben wegen der Pandemie „weggenommen“ worden sei, habe sich „eine Leere“ eingestellt, sagt McCarthy.

Es habe eine gewisse Zeit gebraucht, diese Leere wieder zu füllen. Derzeit bereiten sich die Betreiber des Wildtier-Krankenhauses auf die anstrengendste Phase des Jahres vor, wie der Mitarbeiter Dan Donoher erklärt. „Wir werden viele kleine Vogel- und Fuchskinder aufnehmen, die uns sechs Monate lang beschäftigen werden.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion