IS-Anhänger (Symbolbild)Foto: TAUSEEF MUSTAFA/Getty Images

IS-nahe Agentur behauptet: Angreifer von Würzburg war Kämpfer des Islamischen Staates

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 11:08
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat die Verantwortung für das Blutbad in Würzburg übernommen. In dem Regionalzug von Treuchtlingen nach Würzburg, saßen 25 bis 30 Personen als der jugendliche Täter kurz vor Ende der Fahrt zuschlug.

Der IS hat die Verantwortung für die Bluttat in Würzburg übernommen. Der Angreifer in einem Zug in Bayern war nach einer Meldung der IS-nahen Agentur Amak ein Kämpfer der radikal-islamischen Miliz Islamischer Staat.

Der 17-jährige afghanische Täter lebte seit zwei Jahren als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in Deutschland. Seit einiger Zeit habe er in einem Asylheim in Ochsenfurt, im Landkreis Würzburg gelebt. Seit zwei Wochen war er bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Wie die Bundespolizei mitteilte, saßen etwa 25 bis 30 Personen im Regionalzug von Treuchtlingen nach Würzburg, als der jugendliche Täter kurz vor Ende der Fahrt zuschlug. Dann stoppte der Zug, weil die Notbremse gezogen wurde. Der Afghane sprang heraus und versuchte zu flüchten, wobei er noch eine Frau leicht verletzte, so der Innenminister.

Bei der Durchsuchung des Zimmers des Täters wurde „eine handgemalte IS-Flagge“ gefunden worden, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im ZDF-„Morgenmagazin“.

Er wurde anschließend von einem Spezialeinsatzkommando aufgespürt und erschossen, als er laut Einsatzkräften auch die Beamten angriff. (so)

Siehe auch:

Würzburger Axt-Anschlag: Junger Flüchtling hatte „handgemalte IS-Flagge“ im Zimmer

Würzburger Axt-Attacke: Polizei-Gewerkschaftschef Wendt wirft Künast „Klugscheißerei“ vor



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion