G20-Gipfel 2021 in Rom.Foto: TIZIANA FABI/AFP via Getty Images

Ischinger kritisiert Fehlen von Xi und Putin beim G20-Gipfel

Epoch Times29. Oktober 2021 Aktualisiert: 29. Oktober 2021 15:18

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, kritisiert, dass Chinas Staatschef Xi Jinping und Kremlchef Wladimir Putin nicht beim G20-Gipel in Rom anwesend sein werden.

„Es ist ungünstig, dass China und Russland diesmal nicht auf Chefebene am G20-Gipfel teilnehmen werden“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). Das betreffe vor allem „den Kampf gegen den Klimawandel“.

Er setze aber darauf, dass dort die Weichen dennoch richtig gestellt würden. Großen Einfluss auf ein Gelingen des Treffens der großen Industrienationen werde Italiens Regierungschef Mario Draghi haben. „Mit seinem großen internationalen Renommee und seiner Erfahrung wird er wesentlich zum Erfolg des Gipfels beitragen“, zeigte sich Ischinger überzeugt.

Er mahnte: „Die internationale Gemeinschaft muss an einem Strang ziehen, um globale Herausforderungen wie den Klimawandel anzugehen.“ Das G20-Format sei dafür eine wichtige und einflussreiche Plattform. „Insbesondere auch zur Vorbereitung des Klimagipfels in Glasgow.“ Die Weltklimakonferenz beginnt am Sonntag. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion