Foto: Screenshot/Video released by ISIS

ISIS-Kindersoldaten Video zeigt 10-jährige beim Training

Epoch Times24. Februar 2015 Aktualisiert: 24. Februar 2015 14:43

Es sieht ganz danach aus, als ob die Terrormiliz ISIS von Kindersoldaten Gebrauch machen würde, was ein weiterer Verstoß gegen die Menschenrechte durch die Organisation wäre.

Ein Video, das von der ISIS oder dem Islamischen Staat in Irak und Syrien veröffentlicht wurde, zeigt in Reihen aufgestellte Kinder in Tarnkleidung und schwarzen Kopfbändern, mit dem ISIS-Zeichen darauf. Das Video zeigt dann die Kinder bei der Durchführung von Exerzier-Übungen, angeleitet von einem Ausbilder.

Der Ausbilder, mit Bart und langen Haaren, stellt den Kindern – manche davon sehen wie Zehnjährige aus – verschiedene Fragen, auf die sie im Chor rufend antworten.

Es sieht ganz danach aus als ob die ISIS von Kindersoldaten Gebrauch machen würde, was ein weiterer Verstoß gegen die Menschenrechte durch die Terrororganisation wäre.Es sieht ganz danach aus als ob die ISIS von Kindersoldaten Gebrauch machen würde, was ein weiterer Verstoß gegen die Menschenrechte durch die Terrororganisation wäre.Foto: Screenshot/Video released by ISIS
Foto: Screenshot/Video released by ISIS
Foto: Screenshot/Video released by ISIS
Foto: Screenshot/Video released by ISIS
Foto: Screenshot/Video released by ISIS

Am Ende des Videos, werden die Jungen und ihr Ausbilder beim Gebet vor zwei Sturmgewehren gezeigt.

Im Hintergrund des Videos ist arabische Musik zu hören – war typisch für die von der ISIS veröffentlichten Videos ist. Eine spätere Einstellung zeigt die Kinder in einem Kreis, beim Lesen des Koran.

Das Video wurde offenbar im „Al Farouq Training Camp for Cubs“ (Al Farouq Trainingslager für Jungen) aufgezeichnet.

Syrien Experte Charles Lister von den Brookings Institutions tweetete, dass sich das Traingslager in Raqqa, Syrien, dem Hauptstützpunkt des ISIS, befinden würde. Eine Information, die ebenfalls per Twitter umging, ist, dass eine Englisch-Schule in Raqqa eröffnet werden soll. Das veröffentlichte die Aktivistengruppe Raqqa is Beeing Slautered Silently (Raqqa wird leise geschlachtet), letzten Sonntag.

Laut der Aktivistengruppe, ist diese Schule für Kinder von ausländischen Kämpfern und wird hauptsächlich religiösen Unterricht anbieten. Aber es wird auch Unterricht in Arabisch, Mathematik und Englisch geben. Unter den insgesamt 20.000 Kämpfern bei der ISIS seien mindestens 3.400 westliche, so The Associated Press.

Es bleibt noch unklar, ob die ISIS die Kinder, die im Trainings-Video gezeigt werden, tatsächlich bei Kampfhandlungen gegen die Armee des Irak, die syrischen Rebellen oder kurdische Kämpfer zum Einsatz bringen wird. Nach einem im September 2014 veröffentlichten Bericht, scheint dies aber möglich zu sein.  

Laut Quellen der Syria Deeply, einem Startup-Presse-Unternehmen des öffentlichen Dienstes mit Sitz in New York, wird Kindern bei der ISIS an Puppen beigebracht, wie man Menschen enthauptet, diese Dummys hätten blondes Haar.

Demnach soll „ISIS Kinder unter 15 für spezielle ISIS-Camps rekrutieren um Minderjährige in die Grundlagen ihrer Islam-Auslegungen einzuführen.“

„Einige der Jungen sollen dann in das Camp der Erwachsenen gehen, um dort die Benutzung von Waffen und Kampftechniken zu erlernen“, heißt es weiter.

Fotos, die auf  ISIS-nahen Social Media-Konten gepostet wurden, zeigen sogar Babys mit Waffen und Kinder, die die Köpfe Enthaupteter hochhalten. (jp/dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion