Der Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten der VAE, Anwar Gargash, spricht während einer Pressekonferenz in der sudanesischen Hauptstadt Khartum am 14. Januar 2020.Foto: ASHRAF SHAZLY / AFP über Getty Images

Islam-Kritik: Emirate stellen sich hinter Macron und kritisieren Erdogan

Epoch Times2. November 2020 Aktualisiert: 2. November 2020 17:11

Im internationalen Streit um Islam und Meinungsfreiheit haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate hinter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gestellt. „Man sollte sich anhören, was Macron in seiner Rede wirklich gesagt hat. Er will nicht, dass Muslime im Westen gettoisiert werden und damit hat er recht“, sagte der Außenstaatsminister der Emirate Anwar Gargash der „Welt“.

Muslime sollten besser in die westliche Gesellschaft integriert werden, fügte er hinzu. Der französische Staat habe das Recht, nach Wegen zu suchen, das zu erreichen sowie Abschottung und Militanz zu bekämpfen. Die aktuelle Debatte sei eskaliert, weil der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan damit seinen politischen Einfluss ausweiten wolle, sagte Gargash.

Gargash: Erdogan verbreitet Ideologie der Muslimbruderschaft

International verbreite Erdogan die Ideologie der ultrakonservativen Muslimbrüder. „Sie ist zum Teil seine eigene Ideologie, zum Teil aber auch ein Instrument zum Machtgewinn. Das lässt sich nicht trennen“, sagte Gargash. Erdogan betreibe eine imperialistische Politik, die an das osmanische Reich anknüpfe.

Europa müsse zu einer geeinten Haltung Erdogan gegenüber finden. „Wo Erdogan Lücken oder Schwächen sieht, nutzt er das für seinen Machtgewinn aus. Erst wenn man ihm rote Linien zieht, wird er verhandlungsbereit“, sagte Gargash. Frankreichs Präsident Macron sei einer der wenigen europäischen Politiker, die sich offen gegen die regionale Expansion der Türkei stellten. (dts)

„]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion