Ein Zaun verläuft durch den Ost-Jerusalem. Israel hat an der Grenze zu Jordanien mit dem Bau eines neuen Sperrzauns begonnen. Er soll Extremisten, Schmuggler und Flüchtlinge abhalten.Foto: Abir Sultan/Archiv/dpa

Israel baut an Grenze zu Jordanien neuen Sicherheitszaun

Epoch Times7. September 2015 Aktualisiert: 7. September 2015 14:00
Israel hat an der Grenze zu Jordanien mit dem Bau eines neuen Sperrzauns begonnen. Dieser solle Extremisten, Schmuggler und Flüchtlinge abhalten, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zum Start der Arbeiten im Südosten des Landes.

Es müsse sichergestellt werden, dass Israel die Kontrolle über seine Grenzen behalte. Jordanien ist das einzige Land, zu dem Israels seine Landgrenze noch nicht aufwendig gesichert hat.

„Wir sehen, was heute in den Ländern passiert, die die Kontrolle über ihre Grenzen verloren haben“, sagte Netanjahu, offenbar mit Blick auf den Flüchtlingsstrom in Europa. Israels Opposition bekräftigte nach Medienberichten vom Montag ihre Forderung, der jüdische Staat müsse ebenfalls Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen.

Der Zaun soll im Endstadium vom Roten Meer im Süden bis zu dem bereits bestehenden Sicherheitszaun auf den Golan-Höhen im Norden reichen. Netanjahu zufolge soll der erste Abschnitt 71 Millionen US-Dollar kosten und in über einem Jahr fertiggestellt sein. Die Anlage soll Timna schützen, einen neuen internationalen Flughafen, der nördlich der Stadt Eilat am Roten Meer gebaut wird.

Der Regierungschef betonte, der neue Zaun werde die Souveränität des jordanischen Staates, mit dem man eine friedliche Grenze habe, nicht verletzen. Als Vorbild solle die 2012 an der Grenze zu Ägypten gebaute Sperranlage dienen, die er als „Riesenerfolg“ beschrieb.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion