Palästinenser schicken Sprengsätze mit Ballons nach Israel. Symbolbild.Foto: SAID KHATIB/AFP via Getty Images

Israel greift nach Raketenbeschuss Hamas-Posten an

Epoch Times22. August 2020 Aktualisiert: 22. August 2020 16:30

Wenige Stunden nach dem Abschuss einer Rakete aus dem Gazastreifen in Richtung Israel haben israelische Panzer Stellungen der radikalislamischen Hamas beschossen. Am Samstagmorgen seien militärische Positionen der Hamas im Süden des Gazastreifens angegriffen worden, hieß es aus palästinensischen Sicherheitskreisen und von der israelischen Armee. Seit dem 6. August greift die israelische Armee beinahe täglich Ziele im Gazastreifen an, aus dem immer wieder Brandballons und auch Raketen auf israelisches Gebiet fliegen.

Die Rakete von Freitagabend löste im Süden Israels Alarmsirenen aus, bevor sie von dem israelischen Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen wurde. Sie richtete keinen Schaden an. Auch bei dem israelischen Beschuss durch Panzer, der nach Informationen aus Sicherheitskreisen in Gaza Beobachtungsposten östlich von Rafah und Chan Junis traf, gab es keine Verletzten.

Die Spannungen zwischen der Hamas und Israel haben zuletzt wieder massiv zugenommen. Laut israelischen und palästinensischen Sicherheitskreisen gab es bei den gegenseitigen Angriffen der vergangenen Wochen zwar einige Verletzte, bislang aber noch keine Toten.

Als Reaktion auf die Angriffe aus dem Gazastreifen blockiert die israelische Marine die Ausfahrt für Fischer aus dem Gazastreifen aufs Mittelmeer. Außerdem hat die israelische Regierung den einzigen Grenzübergang für Waren geschlossen. Das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen musste deshalb wegen Brennstoffmangels am Mittwoch herunterfahren. Seit die radikalislamistische Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hat, wurden bereits drei Kriege geführt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion