Palästinenser verbrennen die Israel-Flagge.Foto: AHMAD AL-RUBAYE/AFP/Getty Images

Israelischer Botschafter in den Emiraten warnt vor neuer „Kristallnacht“

Epoch Times27. Mai 2021 Aktualisiert: 27. Mai 2021 14:12

Der israelische Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat angesichts der Zunahme des Antisemitismus im Zuge des Nahost-Konflikts vor einer erneuten „Kristallnacht“ gewarnt.

„Wo stehen wir nach Gaza? Wir befinden uns in einem Moment, der an die Kristallnacht erinnert, in dem Synagogen angegriffen werden, in dem Juden auf den Straßen Europas wieder gewaltsam angegriffen werden“, sagte Eitan Naeh bei der Eröffnung einer Holocaust-Ausstellung in Dubai am Mittwoch (26. Mai).

Der Begriff „Kristallnacht“ bezieht sich auf die von den Nazis gesteuerten antijüdischen Pogrome im November 1938 in Deutschland. Nach der Eskalation der Gewalt zwischen Israel und der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen war es weltweit zu antisemitischen Übergriffen gekommen.

Auch in mehreren deutschen Städten wurden israelische Flaggen angezündet und jüdische Einrichtungen angegriffen. „Wir sehen das hässliche Gesicht des Antisemitismus zurück auf den Straßen Europas und anderswo“, fügte Naeh hinzu.

Als „bemerkenswert“ bezeichnete der israelische Botschafter hingegen die Eröffnung der Holocaust-Ausstellung in den Emiraten. „Wer hätte vor 70 oder 80 Jahren gedacht, dass ein israelischer Botschafter und ein deutscher Botschafter gemeinsam eine Ausstellung über den Holocaust in einem arabischen Land besuchen würden?“, sagte er.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, der Sudan und Marokko hatten erst vergangenes Jahr ihre Beziehungen zu Israel normalisiert. Die Palästinenser hatten den Schritt als „Verrat“ an der palästinensischen Sache verurteilt. Die jüngste Eskalation in Nahost hatte die arabischen Staaten in eine schwierige Lage versetzt, da sie sich trotz der Annäherung an Israel gezwungen sahen, Kritik am Vorgehen der israelischen Regierung zu üben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion