Einige Chinesen glauben, dass Zypern ein Paradies für Auswanderer aus China sei.Foto: HASAN MROUE/AFP/Getty Images

Ist Zypern ein neues Paradies für Auswanderer aus China?

Von 28. April 2013 Aktualisiert: 28. April 2013 9:05

 

In China ist eine Auswanderungswelle im Gang. Der Hurun Rich Liste 2012 zufolge gibt es in China über eine Million Menschen, die ein Vermögen von mehr als 10 Millionen Yuan (etwa 1,3 Millionen Euro) besitzen und etwa 60 Prozent dieser reichen Chinesen wollen auswandern. Einige Chinesen glauben, dass Zypern ein Paradies für Auswanderer aus China sei. Aber es kommt anders als man denkt.

„Man braucht nur Immobilien im Wert von 300.000 Euro zu kaufen, dann kann man schon eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis bekommen. Wenn man dort sieben Jahre gelebt hat, bekommt man die Staatsbürgerschaft. Unglaublich, aber wahr!“ So beschreibt ein Artikel auf der Webseite chuguo78.com die einfache Auswanderung nach Zypern. Die Webseite hat natürlich nicht vergessen den Lesern zu erklären, dass Zypern in Europa liegt und mittlerweile zur EU gehört.

Ähnliche Werbung ist in China oft zu sehen und ohne Frage ist Zypern ein neues beliebtes Ziel der chinesischen Auswanderer geworden. Nach Berichten der chinesischen Wirtschaftswebseite eeo.com.cn gebe es auf der Pekinger Immobilienmesse 2013 etwa 70 ausländische Stände, davon seien 18 speziell für Immobilien aus Zypern. Die chinesische Webseite der New York Times zitierte die Aussage eines erfahrenen Beraters für Auswanderer aus China, dass es auf den Straßen von Zypern bereits ab April 2012 Werbeplakate für Immobilien in chinesischer Sprache gegeben habe. Nach Berichten der Webseite stock.sohu.com habe es im März 2013 500 bis 600 auswanderungswillige Familien aus China gegeben, die auf eine Aufenthaltserlaubnis in Zypern warten.

So schön es auch klingt, werden wahrscheinlich einige Auswanderer aus China in Zypern Enttäuschungen erleben. Die Webseite eeo.com.cn berichtete über eine wohlhabende Chinesin, die den Wunsch habe, dass ihre Tochter durch Auswanderung eine bessere Ausbildung bekommen könne. Allerdings habe ihr keiner der Berater gesagt, dass in der Schule in Zypern Griechisch gesprochen werde. Nur in teuren Privatschulen werde auf Englisch unterrichtet.

Neben besseren Ausbildungsmöglichkeiten für die Kinder ist vielleicht der Wunsch, Kapital in Sicherheit zu bringen, der Hauptgrund für viele chinesische Auswanderer. Allerdings haben einige Chinesen bereits durch den Versuch der Auswanderung Verlust gemacht. Wie die Webseite stock.sohu.com berichtete, haben einige Auswanderer aus China eine große Summe auf die Banken in Zypern überwiesen, um Immobilien zu kaufen. Inzwischen sei das Geld aber eingefroren und es gebe zehn Prozent Verlust. „Viele sind sehr traurig“.

Auswanderer aus China, die auf ein leichteres Leben in Zypern hoffen, werden möglicherweise auch enttäuscht sein. Laut Berichten der Webseite eeo.com.cn dürfen Staatsbürger aus Nicht-EU-Ländern mit Aufenhaltserlaubnis in Zypern nur als Selbstständige arbeiten und sie genießen keine Sozialleistungen.

Trotz der vielen Nachteile, die in China berichtet wurden, scheinen viele wohlhabende Chinesen immer noch an Zypern interessiert zu sein. Nach Analyse der New York Times liege es möglicherweise daran, dass der Schwierigkeitsgrad für eine Auswanderung in die USA, Kanada, Australien und weitere beliebte Länder gestiegen sei und für viele Chinesen nur noch Zypern übrig bleibe. „Vielleicht wollen sie China so gerne verlassen, deshalb probieren sie es trotz Risiken“.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion