Das NGO-Schiff "Ocean Viking".Foto: CLEMENT MAHOUDEAU/AFP/Getty Images

Italien gibt Rettungsschiff „Ocean Viking“ nach fünf Monaten frei

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 16:10

Nach rund fünfmonatiger Blockade in Italien kann das Rettungsschiff „Ocean Viking“ seine Mission im Mittelmeer wieder aufnehmen. Die italienischen Behörden hätten das Schiff nach einer dritten Inspektion auf Sizilien freigegeben, teilte die europäische Hilfsorganisation SOS Méditerranée am Montagabend (21. Dezember) in Marseille mit.

Die Organisation äußerte sich „erleichtert“, bald wieder Migranten aus dem Meer retten zu können. Die neue Mission soll laut SOS Méditerranée in der ersten Januarhälfte beginnen, wenn die Besatzung eine Quarantäne und Corona-Tests hinter sich hat.

Die italienische Küstenwache hatte die Festsetzung des Schiffs im sizilianischen Hafen Porto Empedocle mit Sicherheitsmängeln begründet.

SOS Méditerranée sprach dagegen von „behördlicher Schikane mit dem Ziel, die lebensrettenden Einsätze der zivilen Seenotrettungsschiffe zu blockieren“. Das Schiff wurde laut Organisation erst nach „kostspieligen“ Investitionen in neue Rettungsflöße und Schwimmwesten freigegeben. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion