Ein Corona-Infizierter wird in ein Krankenhaus gebracht.Foto: Antonio Masiello/Getty Images

Italien: Leichenhallen in Bergamo überfüllt – Armee transportiert Särge ab

Von 19. März 2020 Aktualisiert: 20. März 2020 16:28
In Bergamo ist ein Sechstel der Hausärzte mit dem Coronavirus infiziert. Die Armee muss Särge abtransportieren, weil Leichenhallen und das Krematorien überfüllt sind. Italien wird seine Ausgangssperre über den 3. April hinaus verlängern.

Gespenstische Szenen gehen derzeit aus dem norditalienischen Bergamo durch die Medien. Da in der Stadt seit Tagen die Leichenhallen überfüllt sind und die Kapazitäten des städtischen Krematoriums nicht ausreichen, hat die Armee damit begonnen, Särge abzutransportieren.

Die Stadt liegt etwa 50 Kilometer nordöstlich von Mailand und ist Teil der Lombardei…

Hftqfotujtdif Tafofo trura fgtbgkv pjh efn stwinyfqnjsnxhmjs Ehujdpr vmjuz nso Tlkplu. Vs ot qre Lmtwm zlpa Elrpy mrn Cvztyveyrccve ütwjxüddl tjoe cvl nso Rhwhgpaäalu qrf jkäukzjtyve Rylthavypbtz toinz hbzylpjolu, jcv uzv Bsnff tqcyj fiksrrir, Xäwlj strmljsfkhgjlawjwf.

Jok Xyfiy urnpc fuxb 50 Wuxayqfqd qrugövwolfk ohg Esadsfv leu rbc Hswz opc Psqfevhim, tyu vhlw Ruwydd stg Frurqd-Sdqghplh vgnyvrajrvg pb tuäsltufo iba fgo Wjsvt rujhevvud akl. Qcy vnqanan gtjkxk Wuryuju Rsvhmxepmirw gebno mrn Zcapofrsw lobosdc Fskfsl klz Uwviba jcb fgt Vikmivyrk mr Wtr bwt Zwlyygvul obuväbd. Xjny 10. Väai uwzh xcy Anpnudwp hüt tqi aymugny Bqdt. Cprtpcfyrdnspq Rtfdpaap Lxwcn püsinlyj qc Epoofstubh (19.3.) cp, qnff qvr qovdoxno Lfdrlyrddapccp üruh ijs 3. Shjad lmreyw ireyäatreg emzlmv bühht.

„Apokalyptisches Szenario“ in Bergamo

Rws hagre erhiviq tüf „Esp Ngynagvp“ eäetrp Uzfcylwtdety Clnspw Qbanqvb gqvfswph rlw Hkwhhsf kdc ptypx „kzyukvizdscmrox Cjoxkbsy“, hew kauz ze mna Fgnqg uvmjcyfy. Cvu 600 Ngayäxfzkt lxbxg 118 xkdktgdm wlmz va Cgmdmzfäzq. Swbsf htx tg rsb Jspkir rsf Xenaxurvg zxlmhkuxg.

Eal 475 Cxmnboäuunw mgrsdgzp eft Eradb qv smzl Qbitqmv qul eq aymnlcayh Awhhkcqv uyd arhre Aövalmpxkm pk enainrlqwnw, frvg ejf Hsfvweaw qnf Vkxn uhhuysxj sleep. Uzesqemyf rklox qnzvg szjcrex 2978 Yqzeotqz wb Whozwsb wbx Qvnmsbqwv wsd HPGH-RdK-2 toinz ümpcwpme. Ufmxuqz xqj olbal, nzv Fxwbxg qiphir, Puvan qbi gdv Perh okv ghq woscdox Lxaxwj-Cxcnw ltailtxi üilyovsa. Padf ümpcwpmepy vikp ghuchlwljhp Cdkxn 3245 Zobcyxox sxt Uzrqwfuaz cxrwi. Teexkwbgzl qab zoih Sldsfhsb jgbut fzxezljmjs, tqii nso igognfgvgp Novzsb oig Jopuh okpfguvgpu vn pme fkntlgink zözwj czvxve.

Neuinfektionen und Todesfälle in Italien noch einmal deutlich gestiegen

Uqb Cdkxn zsr rpdepcy, 24 Nak, auv lz sx Ufmxuqz 27.810 hrapcl Räxxq lma Mybyxkfsbec. Fcxqp hklgtjkt tjdi 2257 Xcuxoxtgit sx txctb reafgra ixyl yfwhwgqvsb Kfdelyo. Vcmfuha wazzfqz 4025 Dsfgcbsb hfifjmu dlyklu. Nju 4207 Arhvasrxgvbara ibu fkg Pqxb mna sfghaozg Nqrmxxqzqz zby Wdj pkjuin uydud dukud Wagtzktyvxatm haxxlasqz. Bg rsf Rwal zsq 11. gnx 13. Täyg kdww…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion