Ein Maskenträger in Italien.Foto: MIGUEL MEDINA/AFP über Getty Images

Italien plant nun landesweite Maskenpflicht im Freien

Epoch Times5. Oktober 2020 Aktualisiert: 5. Oktober 2020 18:12
Der Mund-Nasen-Schutz soll in Italien ab Mittwoch (7. Oktober) überall im öffentlichen Raum gelten.

Angesichts der stark ansteigenden Infektionszahlen in Italien will die Regierung die landesweiten Corona-Maßnahmen verschärfen. Die Regierung von Premier Giuseppe Conte arbeitet an einer neuen Verordnung, die ab Mittwoch (7. Oktober) in Kraft treten soll. Laut Medienberichten könnte die Maskenpflicht im Freien für ganz Italien gelten. Zurzeit gilt diese schon in den Regionen Kalabrien, Kampanien, Latium und Sizilien.

Die Regierung prüft zudem eine etwaige frühere Schließung von Lokalen, Restaurants und Bars. Bei Privatfeiern wie Hochzeiten und Taufen sollen maximal 200 Personen zugelassen werden. Auch das Heer soll auf die Einhaltung der Vorschriften achten. Die Regionen sollen dazu die Möglichkeit haben, noch restriktivere Maßnahmen als jene der Regierung einzuführen. Sie können die Regierungsmaßnahmen jedoch nicht auflockern.

Premier Conte ruft Italiener zu Achtsamkeit auf

Indes rief Premier Conte seine Landsleute zu mehr Achtsamkeit auf.

Wir befinden uns noch voll in der Pandemie. Obwohl die Zahl der Infektionen in Italien noch unter Kontrolle ist, müssen wir weiterhin sehr umsichtig sein“, so der Ministerpräsident.

Die Regierung Conte will währenddessen den Corona-Ausnahmezustand des Landes vom 15. Oktober bis zum 31. Jänner 2021 verlängern. Dies ermöglicht es der Regierung, auch in den kommenden Monaten Entscheidungen über Maßnahmen wie Ausgangssperren ohne Zustimmung des Parlaments zu treffen.

Vermeidung eines „zweiten Lockdowns“

Wir arbeiten, um einen Lockdown wie im März zu vermeiden. Die sozialen und wirtschaftlichen Kosten wären so hoch, dass wir sie uns nicht erlauben können“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

Die Regierung von hatte den Notstand am 31. Jänner 2020 für sechs Monate ausgerufen, nachdem bei einem chinesischen Paar in Rom SARS-CoV-2 nachgewiesen worden war. Im Juli war er dann bis zum 15. Oktober verlängert worden. Auf dem Notstand basieren mehrere Verordnungen, die die Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ergriffen hat. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion