Ukrainische Flagge (Symbolbild).Foto: ANATOLII STEPANOV/AFP/Getty Images

IWF segnet Kreditprogramm für Ukraine und 1,4 Milliarden Dollar Soforthilfen ab

Epoch Times19. Dezember 2018 Aktualisiert: 19. Dezember 2018 8:44
Die Regierung in Kiew habe mit Erfolg die makroökonomische Stabilität wiederhergestellt und das Wachstum angekurbelt. Damit wurden die Bedingungen für ein Hilfsprogramm des IWF erfüllt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat ein neues Kreditprogramm für die Ukraine abgesegnet und 1,4 Milliarden Dollar Soforthilfen freigegeben. Insgesamt umfasst das Hilfsprogramm Kredite in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) über einen Zeitraum von 14 Monaten, wie die Finanzinstitution am Dienstag in Washington mitteilte.

Der IWF erklärte, die Regierung in Kiew habe mit Erfolg die makroökonomische Stabilität wiederhergestellt und das Wachstum angekurbelt. Außerdem habe die Ukraine ihr Defizit senken können.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits Ende November gesagt, dass in ihren Augen die Bedingungen für das Hilfsprogramm erfüllt seien. So hatte das ukrainische Parlament den Haushalt für 2019 mit einem Defizit von 2,3 Prozent, höhere Gas- und Heizpreise und eine verbesserte Führung der staatlichen Banken beschlossen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion