Der Journalist James Foley wurde von der Terrormiliz ISIS hingerichtet. Sein Mörder sprach mit Londoner Akzent.Foto: Twitter

James Foley enthauptet im ISIS-Video: „Sehen Sie das Video nicht an. Ehren die Erinnerung an James Foley“

Epoch Times20. August 2014 Aktualisiert: 20. August 2014 5:31

James Foley, ein amerikanischer Journalist, wurde vor einigen Jahren in Syrien gefangen genommen.

Sein genauer Aufenthaltsort seitdem war nie klar, und am Dienstag veröffentlichte die ISIS Terrororganisation ein bildhaftes Video, das die Enthauptung des 40-Jährigen zeigt.

Freunden und Kollegen drängen die Menschen,das Video nicht anzusehen.

„Klicken Sie nicht auf den Link; Sie werden nie das Bild ungesehen machen können, glauben Sie mir“, sagte ein Twitter-Nutzer.

„Sehen Sie das Video nicht an. Ehren die Erinnerung an James Foley. Er war ein verdammt guter Reporter. Die Welt ist weniger gut ohne ihn“, sagte ein anderer.

Der ISIS-Kämpfer in der Video behauptet, dass die Enthauptung geschah, um eine Nachricht an Amerika zusenden, damit es außerhalb des Irak bleibt.

Es scheint, dass ein zweiter Amerikaner dann in das Video gebracht wurde.

Das Leben dieses amerikanischen Bürgers, Obama, hängt von Ihrer nächsten Entscheidung ab“, sagte der Kämpfer.

Foley war ein freier Journalist, der für die GlobalPost tätig war, als er am Thanksgiving im Jahr 2012 nahe der Stadt Tagtanaz im Norden Syriens entführt wurde. Er fuhr in Richtung der türkischen Grenze am Ende einer Reportage-Reise.

Danach wurde nichts mehr von ihm gehört, auch seine Eltern erzählten Reportern im Winter 2013, dass sie keine Informationen erhalten hätten, auch keine Lösegeldforderung oder etwas ähnliches.

Phil Balboni, der Präsident der GlobalPost, sagte in einer Erklärung im vergangenen Jahr, dass er immer noch die Hoffnung habe, dass Foley noch am Leben war und befreit werden würde.

{GA:1175987}

„Während ich dies schreibe, ist es immer noch sehr schwer zu glauben, dass ein ganzes Jahr vergangen ist, seit Jim vermisst wurde. Es ist schon eine Qual für seine Familie, vor allem für seine tapferen Eltern John und Diane Foley. Für die GlobalPost war es eine schwere Prüfung für unsere Ausdauer und unsere Ressourcen. Unsere Untersuchung über Jims Entführung reichten vom Nahen Osten bis nach Europa“, sagte er in einer Erklärung.

„Um die Sicherheit unserer Untersuchung zu gewährleisten, waren wir nicht in der Lage, viel detaillierte Informationen mit der Öffentlichkeit oder auch mit der Familie der GlobalPost teilen. Aber Sie sollen bitte wissen, dass unsere Suche nach Jim sich nicht verlangsamt hat, und dass wichtige Verbindungen aktiv verfolgt werden, auch in diesem Moment.“

Foley hatte im Nahen Osten seit etwa fünf Jahren gearbeitet und betonte in einem Interview mit dem Boston Globe, dass er glaubte, „Front-Line-Journalismus ist wichtig“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN