Foto: NTD

Japanese Emperor Visits Evacuation Center

Epoch Times1. April 2011 Aktualisiert: 1. April 2011 13:56

Japanese Emperor Akihito and Empress Michiko visit families sheltering at an evacuation centre in Tokyo on Wednesday. Kneeling to talk to earthquake, tsunami and nuclear evacuees housed within small partitions in a sports venue, the Emperor and Empress slowly made their way around the temporary shelter.

The Emperor previously made an unprecedented television address to his nation, following the country’s devastating earthquake and tsunami.

Many at the center said the Emperor’s visit gave them courage to move forward.

[Evacuee]:

„I have seen this kind of scene on TV several times but hearing the Emperor was coming and seeing him here, I feel grateful and it has given me strength.“

With entire towns on the northeast coast reduced to wastelands of mud and debris, more than 175,000 people are currently living in shelters.

Nearly 28 thousand people are believed to be dead or missing.

Estimates of the damage now top $300 billion.

Emperor Akihito, who ascended the throne in 1989, has striven to draw the image of an Imperial family that’s closer to the people.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion