Zertrümmerte Häuser nahe des Flughafens von Sanaa.Foto: MOHAMMED HUWAIS/AFP/Getty Images

Jemen: Russische Botschaft bombardiert und geplündert

Epoch Times2. April 2015 Aktualisiert: 2. April 2015 13:47

Die russische Botschaft im Jemen wurde offenbar Zielscheibe von Bombardements und Plünderungen. Das berichteten russische Medien unter Berufung auf das News-Portal Hunaaden.com.

Schiitische Huthi-Milizen haben in der Nacht zum Donnerstag das russische Generalkonsulat in der Stadt Aden ausgeplündert, berichtete das Medium unter Berufung auf Augenzeugen.

Das Konsulat sei von Huthis überfallen worden, die unterstützt wurden von Anhängern des jemenitischen Ex-Präsidenten Ali Abdallah Saleh. Ziel der derzeitigen Militäroperationen im Jemen, die unter Führung Saudi-Arabiens stattfinden, ist es, die aufständische Huthi-Miliz zu zwingen, Präsident Abed Rabbo Hadi wieder regieren zu lassen. Jemens Präsident befindet sich aktuell im Ausland und die Huthi kontrollieren einen großen Teil des Landes, darunter auch die Hauptstadt Sanaa.

Bei der Plünderung des russischen Konsulates in Aden wurden Bürotechnik und Dokumente gestohlen und mit Autos abtransportiert. Davor war es bereits zu Beschädigungen des Gebäudes durch einen Bombenangriff der von Saudi-Arabien angeführten internationalen Koalition gekommen. Keine Fensterscheibe sei heil geblieben, hieß es. Die russische Botschaft im Jemen sagte gegenüber RIA Novosti, dass die Schließung des Generalkonsulats in Aden und die Evakuierung russischer Bürger erwogen wird.

Ein Flugzeug, dass russische Staatsangehörige evakuieren soll, durfte gestern zunächst nicht nach Jemen einfliegen, ist aber mittlerweile unterwegs nach Salaa. Im März hatten bereits Deutschland, Japan, die USA und die Türkei angekündigt, ihre Botschaftstätigkeiten im Jemen einzustellen. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion