Johnson will Ausgangssperren gegen Coronavirus nur als letztes Mittel verwenden

Epoch Times19. Juli 2020 Aktualisiert: 19. Juli 2020 11:28
Der britische Premierminister Boris Johnson will eine weitere landesweite Ausgangssperre gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nur als letztes Mittel anwenden.

„Es ist wie bei einer Atombombe – ich möchte sie sicher nicht einsetzen“, sagt Boris Johnson in Bezug auf eine landesweite Ausgangssperre wegen COVID-19 in der Zeitung „Daily Telegraph“ in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. Zugleich könne er nicht auf die Möglichkeit verzichten, im Notfall doch auf die Ausgangssperre zurückgreifen zu können.

Johnson geht nach eigenen Worten nicht davon aus, dass Großbritannien noch einmal in eine Lage gerät, in der Ausgangsbeschränkungen nötig würden. Die Gesundheitsbehörden seien „viel besser darin geworden, das Virus zu finden und lokal zu isolieren“, sagte Johnson. Außerdem würden sie dazulernen, wen das Virus am härtesten treffe und wie es verbreitet werde.

Ab 1. August Lockerungen der Corona-Maßnahmen

Am Freitag hatte Johnson die Hoffnung geäußert, der Corona-bedingte Ausnahmezustand könne vor Weihnachten zu Ende sein. Er hoffe, dass eine Rückkehr zur Normalität bereits ab November gelingen könne, sagte Johnson am Freitag bei der Vorstellung eines Zeitplans für die Lockerung noch bestehender Corona-Einschränkungen in England.

Ab dem 1. August sollen in England umfassende Lockerungen von den Corona-Einschränkungen in Kraft treten, darunter die Wiederöffnung von Kasinos und Eisbahnen sowie die Zulassung von Hochzeitsfeiern mit bis zu 30 Gästen. Auch die Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus sollen gelockert werden.

Experten haben vor einer zu schnellen Öffnung gewarnt. Johnsons Gesundheitsberater Chris Whitty mahnte am Freitag davor, die Abstandsregeln müssten „für eine lange Zeit“ in Kraft bleiben. Der wissenschaftliche Chef-Berater der britischen Regierung, Patrick Vallance, sagte, das Risiko einer zweiten Infektionswelle sei „hoch“.  (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]