Juncker verteidigt umstrittene Beförderung des Deutschen Selmayr

Epoch Times12. März 2018 Aktualisiert: 12. März 2018 8:54
Jean-Claude Juncker hat die umstrittene Beförderung seines früheren Kabinettschefs zum Generalsekretär der Kommission verteidigt. Die kurzfristige Ernennung des Deutschen Martin Selmayr habe allen Regeln entsprochen, so Juncker.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die umstrittene Beförderung seines früheren Kabinettschefs zum Generalsekretär der Kommission verteidigt.

Die kurzfristige Ernennung des deutschen EU-Beamten Martin Selmayr Ende Februar sei „in Übereinstimmung mit den Personalvorschriften und allen relevanten Regeln“ erfolgt, schrieb Juncker in Briefen an EU-Abgeordnete, aus denen die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgabe) zitieren. Die Beförderung habe der „normalen Praxis der Kommission“ entsprochen.

CDU-Europaabgeordnete: Selmayr verfolgt eine „europäische und keineswegs eine deutsche Linie“

Auch der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok schaltete sich in die Diskussion ein. Es handele sich „in Teilen auch um einen antideutschen Angriff von ganz links und ganz rechts im EU-Parlament“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der neue Generalsekretär verfolge jedoch eine „europäische und keineswegs eine deutsche Linie“.

Kritiker hatten in dem Fall ein undurchsichtiges Auswahlverfahren bemängelt. Das EU-Parlament befasst sich vor diesem Hintergrund am Montag mit der Beförderung. Im Straßburger Parlament wird der für Personalfragen zuständige deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger den Abgeordneten Rede und Antwort stehen.

Das Amt des Generalsekretärs ist der wichtigste Verwaltungsposten in der EU-Kommission. Selmayr ist nun für rund 32.000 Beamte zuständig. Er wurde Nachfolger des Niederländers Alexander Italiener, der seit 2015 im Amt war. (afp)

Mehr dazu:

Nach Beförderung von Junckers Kabinettschef – EU-Parlamentarier fordern Untersuchung

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN