Die birmanische Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu KyiFoto: MARK METCALFE/POOL/AFP via Getty Images

Junta in Myanmar erhebt neue Korruptionsvorwürfe gegen Suu Kyi

Epoch Times18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 7:25

Die Junta in Myanmar hat neue Korruptionsvorwürfe gegen die von ihr entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi erhoben.

Der Militärsender Myawady zeigte am Mittwochabend (17. März) ein Video, in dem ein Geschäftsmann aus Myanmar angibt, der Politikerin über mehrere Jahre 550.000 Dollar (rund 460.000 Euro) gegeben zu haben. Maung Weik sagte, er habe Geld an ranghohe Regierungsvertreter gespendet, weil er sich Vorteile für seine Firma versprochen habe.

Ein Nachrichtensprecher sagte, Suu Kyi sei an Korruption beteiligt gewesen, eine Anklage gegen sie sei in Vorbereitung. Es sind nicht die ersten Korruptionsvorwürfe gegen Suu Kyi: Vergangene Woche beschuldigte die Junta die Friedensnobelpreisträgerin, mehr als zehn Kilogramm Gold und 600.000 Dollar in bar erhalten zu haben.

Suu Kyis Anwalt Khin Maung Zaw sagte am Donnerstag, die Anschuldigungen seien „gegenstandslos und unlogisch“. Zwar habe auch Suu Kyi “ ihre Fehler“, Bestechlichkeit und Korruption gehörten aber nicht dazu. Der Anwalt geht davon aus, dass die meisten Menschen in Myanmar den Anschuldigungen keinen Glauben schenken werden.

Kurz nach dem Putsch am 1. Februar hatten die Militärs der 75-jährigen zunächst Verstöße gegen Importbestimmungen in Zusammenhang mit Funkgeräten vorgeworfen, die nach ihrer Festnahme in ihrem Haus gefunden worden waren. Außerdem wird Suu Kyi beschuldigt, gegen Corona-Beschränkungen verstoßen zu haben. Der schwerwiegendste Vorwurf lautet „Anstiftung zum Aufruhr“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion