Sebastian KurzFoto: Sean Gallup/Getty Images

Juristische Niederlage für ÖVP-Chef Kurz – Einstweilige Verfügung wegen Ibiza-Video

Epoch Times3. Juli 2019 Aktualisiert: 3. Juli 2019 15:58
Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz fuhr in der Ibiza-Affäre eine juristische Niederlage ein.

Der ÖVP-Chef Sebastian Kurz musste in der Ibiza-Affäre eine juristische Niederlage einstecken. Einem Antrag auf einstweilige Verfügung der SPÖ wurde vom Wiener Handelsgericht im wesentlichsten Punkt stattgegeben.

Wie die Österreichische Presseagentur (APA) berichtet, wurde Kurz vom Gericht untersagt, öffentlich die SPÖ bezüglich Herstellung und Veröffentlichung des Ibiza-Videos zu verdächtigen. Das Video hat die Karriere von FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache schwer beschädigt.

Unter anderem betont das Gericht, dass ein Beleg für entsprechende Aussagen in mehreren Zeitungsinterviews fehle. Der „unbefangene Durchschnittsadressat“ entnehme den inkriminierten Äußerungen auch den Gesamteindruck, dass die Sozialdemokraten durchaus in die Anbahnung und/oder Produktion und/oder Verbreitung des Ibiza-Videos involviert gewesen sein könnte.

Die SPÖ zeigte sich erfreut über die Entscheidung: „Mit der einstweiligen Verfügung haben wir uns gegen das Kurz’sche Dreckwerfen und die türkisen Schmutzkübel erfolgreich zur Wehr gesetzt“, sagte Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Klagt Lansky gegen Kurz?

Unterdessen sieht ÖVP-Obmann Kurz die angekündigte Klage gegen ihn durch den Rechtsanwalt Gabriel Lansky laut APA vom Tisch. Nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatte Kurz dessen Kanzlei mit dem Fall in Verbindung gebracht. Es sei um einen ehemaligen Konzipienten gegangen, der vermeintlicher Drahtzieher der Aktion gewesen sein soll, sagte Kurz mehrmals. Kurz habe Lansky nun dahingehend informiert.

„Ich gehe davon aus, dass er nicht klagen wird“, so Kurz. Der österreichische Ex-Kanzler hatte schon mehrmals versucht, dem „Umfeld der SPÖ“ die Verantwortung für den Ibiza-Skandal zu geben. Dabei war auch Lanskys Kanzlei mehrmals genannt worden. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion