Justizia.Foto: Daniel Reinhardt/Archiv/dpa

„Unislamisch“: Justitia-Statue auf Druck von Islamisten vor Gericht in Bangladesch entfernt

Epoch Times26. Mai 2017 Aktualisiert: 26. Mai 2017 11:33
Islamistische Gruppen hatten monatelang gegen die Statue demonstriert, die die Göttin der Gerechtigkeit mit verbundenen Augen und einer Waage zeigt. Sie verlangen, einen Koran an die gleiche Stelle zu setzen.

Auf Druck von Islamisten ist in Bangladesch eine Statue der Justitia entfernt worden. Das Bildnis der Göttin der Gerechtigkeit vor dem Obersten Gerichtshof in der Hauptstadt Dhaka wurde am Freitag abgebaut. Hardliner argumentierten, die griechische Göttin sei „unislamisch“. Der Bildhauer Mrinal Haque sprach von einer „Ohrfeige für fortschrittliche Menschen“ in Bangladesch.

Islamistische Gruppen hatten monatelang gegen die Statue demonstriert, die die Göttin mit verbundenen Augen und einer Waage zeigt. Sie verlangen, einen Koran an die gleiche Stelle zu setzen.

Die Behörden hatten die Proteste zunächst ignoriert. Ministerpräsidentin Scheich Hasina nannte die Statue aber vor einigen Wochen „lächerlich“. Bei einem Treffen mit islamischen Führern fragte sie: „Wie ist eine griechische Statue hierhin gekommen?“ Beobachter sehen darin einen Versuch, Muslime für ihre säkulare Partei zu gewinnen. In Bangladesch gibt es seit Jahren Spannungen zwischen säkularen Kräften und Radikalen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion