Die Unternehmensführung in einem Meeting.Foto: iStock

Justizministerium prüft gesetzliche Familienauszeit für Unternehmensvorstände

Epoch Times10. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 16:38

Nach Kritik der Initiative „Stayonboard“ am Aktienrecht prüft das Bundesjustizministerium mögliche gesetzliche Auszeiten für Vorstände börsennotierter Unternehmen im Fall von Krankheit oder Schwangerschaft. Es werde geprüft, „ob hinsichtlich der von der Initiative genannten Kritikpunkte ein gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht“, sagte eine Ministeriumssprecherin dem „Handelsblatt“ vom Montag. Die Initiative will Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern ermöglichen, ihr Mandat bei „temporärer Abwesenheit“ vorübergehend ruhen zu lassen.

Die Sprecherin des Justizministeriums sprach von einem „interessanten gesellschaftspolitischen Denkanstoß“. Demnach soll insbesondere geprüft werden, „wie schon heute ein Haftungsrisiko beispielsweise bei Krankheitsfällen von Vorstandsmitgliedern oder für Frauen, die während ihrer Tätigkeit im Vorstand eine Babypause einlegen, vermieden werden kann“. Bislang lässt das Aktienrecht keine Pause von einer Amtszeit zu. Damit seien Vorstände in solchen Fällen – wie auch für die Pflege von Angehörigen – gezwungen, ihr Amt niederzulegen, kritisiert die Initiative.

Zustimmung kam am Montag aus der CDU: Statt „abstrakte Diskussionen über umstrittene Quoten“ zu führen, sollten vor allem die rechtlichen Missstände für weibliche Vorstände hinsichtlich Mutterschutz und Elternzeit beseitigt werden, sagte CDU-Rechtspolitiker Jan-Marco Luczak der Zeitung. Die bisherigen Rahmenbedingungen seien „antiquiert, familienfeindlich und verhindern, dass es mehr Frauen in den Führungsetagen von Unternehmen gibt“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion