Sicherheitspersonal präsentiert den Medien am 30. November 2020 in der Stadt Dschalalabad zwei Selbstmordattentäter (Zentrum L und R), die nach Angaben von Beamten vor der Sprengung von Sprengstoff verhaftet wurden.Foto: NOORULLAH SHIRZADA / AFP über Getty Images

Kabul: Russische Botschaftsmitarbeiter bei Explosion verletzt

Epoch Times2. Dezember 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 8:30

Bei einem Bombenanschlag in Kabul sind mehrere Mitarbeiter der russischen Botschaft leicht verletzt worden. Ein nahe der russischen Vertretung abgelegter Sprengsatz sei explodiert, als ein Fahrzeug der Botschaft daran vorbeigefahren sei, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Mehrere der Insassen hätten sich dabei leichte Verletzungen zugezogen.

Erste Untersuchungen deuteten daraufhin, dass der Anschlag afghanischen Sicherheitskräften gegolten habe, hieß es in der Erklärung des Ministeriums weiter. Es sei aber nicht auszuschließen, dass die russischen Botschaftsvertreter Ziel der Attacke gewesen seien. Die Sicherheitsmaßnahmen rund um die russische Botschaft wurden verschärft.

50 Tote bei Anschlägen

In Afghanistan hat die Gewalt zuletzt erheblich zugenommen, obwohl die radikalislamischen Taliban und die afghanische Regierung gerade Friedensverhandlungen führen. Bei zwei Angriffen auf Bildungszentren sowie einem Raketenangriff in Kabul wurden in den vergangenen Wochen mehr als 50 Menschen getötet.

Auch im Rest des Landes kommt es immer wieder zu verheerenden Anschlägen. Am vergangenen Sonntag wurden bei einer Bombenattacke in der Provinz Ghasni mindestens 30 Sicherheitskräfte getötet. Das Verteidigungsministerium machte einen Taliban-Kämpfer für den Angriff verantwortlich. Es steht im Raum, dass mit den jetzigen Anschlägen durch Splittergruppen oder Einzeltäter der Friedensprozess zwischen den Taliban und den USA gezielt gestört werden soll. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion