Ein Feuerlöschflugzeug bereitet sich zur Landung und Aufnahme von Wasser vor.Foto: iStock

Kanadische Armee gegen Waldbrände im Westen mobilisiert

Epoch Times3. Juli 2021 Aktualisiert: 3. Juli 2021 18:00

Die Hitzewelle im Westen Kanadas wird inzwischen von mehr als 150 Waldbränden begleitet. Im Kampf gegen die Feuer in der Provinz British Columbia wurde nun auch die Armee mobilisiert, wie Verteidigungsminister Harjit Sajjan am Freitag (Ortszeit) Mitteilte.

Die Soldaten bereiteten Militärflugzeuge zur Evakuierung von Städten und Eindämmung der Brände vor. Auch im Norden des US-Bundesstaats Kalifornien kämpften Feuerwehrleute gegen große Waldbrände an.

In Kanada tagte wegen der Brände am Freitag der Krisenstab der Regierung unter Leitung von Premierminister Justin Trudeau. „Wir werden da sein, um zu helfen“, versicherte der Regierungschef anschließend. Trudeau sprach sich dazu nach eigenen Angaben mit dem Regierungschef von British Columbia, John Horgan, sowie mit Bürgermeistern und Anführern von Ureinwohnern in den bedrohten Gebieten ab.

Nach Angaben der Behörden wüteten in British Columbia am Freitag 152 Waldbrände. 89 davon waren in den vergangenen zwei Tagen ausgebrochen. Die meisten Brände wurden durch Blitzeinschläge ausgelöst. Besonders stark betroffen war die Gegend um die Stadt Kamloops, 350 Kilometer nordöstlich der von Metropole Vancouver. In verschiedene Orte würden Soldaten entsandt, um bei Bedarf logistische Hilfe zu leisten und die örtlichen Einsatzkräfte zu unterstützen, kündigte Verteidigungsminister Sajjan an.

Tausend Menschen flohen in British Columbia vor den Flammen

Die am Pazifik gelegene Provinz British Columbia leidet seit Tagen unter extremer Hitze und Trockenheit. „Diese Waldbrände zeigen, dass wir in der ersten Phase eines langen und schwierigen Sommers sind“, erklärte der kanadische Minister für öffentliche Sicherheit, Bill Blair. In ganz British Columbia herrsche extreme Brandgefahr, warnte Provinzregierungschef Horgan. Er appellierte deshalb an die Einwohner, die Anweisungen der Behörden zu befolgen.

Etwa tausend Menschen flohen in British Columbia bereits vor den Flammen, einige von ihnen wurden vermisst. Die Ortschaft Lytton rund 250 Kilometer nordöstlich von Vancouver war in der Nacht zum Donnerstag evakuiert worden, als sich dort ein Feuer rasend schnell ausbreitete. Der Ort wurde nahezu völlig zerstört.

Zuvor war in Lytton ein landesweiter Allzeit-Temperaturrekord von 49,6 Grad Celsius gemessen worden. Die Hitzewarnung wurde inzwischen auch auf die Provinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba, Teile der Nordwest-Territorien und das nördliche Ontario ausgeweitet.

Erhöhte Todeszahl soll mit hohen Temperaturen zusammenhängen

Die Gerichtsmedizin von British Columbia teilte am Freitag mit, dass es dort innerhalb einer Woche 719 Todesfälle gegeben habe, „dreimal mehr“ als in einem vergleichbaren Zeitraum. Die leitende Gerichtsmedizinerin der Provinz, Lisa Lapointe, machte dafür unter anderem die hohen Temperaturen verantwortlich. Die Behörden warnten indessen auch vor Überschwemmungen durch schmelzende Schneekappen in den Bergen oder Gletscher – ausgelöst durch die extreme Hitze.

Weiter südlich, in den US-Bundesstaaten Washington und Oregon, herrschten ebenfalls rekordverdächtige Temperaturen. In Nordkalifornien waren am Freitag hunderte Feuerwehrleute im Einsatz, um drei Waldbrände einzudämmen. Durch die Feuer wurden bereits fast 40.000 Hektar abgebrannt, darunter auch ein beliebtes Touristengebiet.

Die extrem hohen Temperaturen werden durch das Phänomen der „Hitzekuppel“ ausgelöst. Das heißt, der Hochdruck in der Atmosphäre hält die heiße Luft in der Region fest.

Waldbrände und Hitze zu dieser Zeit nichts Ungewöhnliches

Allerdings sind Waldbrände und Hitze zu dieser Zeit nichts Ungewöhnliches. Jedes Jahr gibt es insbesondere in British Columbia eine sogenannte „Waldbrandsaison“. Natürlich entstandene Waldbrände sind Teil eines natürlichen Regenerationskreislaufs des Waldes. Sie gehören zu Kanadas Natur dazu. Einige Pflanzen benötigen sie sogar, um zu keimen.

Aufgrund des wachsenden Vordringens von Menschen in die nördlichen Wälder Kanadas warnen Experten seit Jahren, dass die Feuergefahr wächst. Denn dadurch, dass der Mensch Feuer verhindert erhöht sich die Gefahr großer Brände.

Sie weisen darauf hin, dass das Ökosystem Wald darauf angelegt ist, hin und wieder zu brennen. Die Wälder erneuern sich durch Brände und es wird dadurch Totholz aufgelöst. Wenn nun durch den Menschen kleine Brände verhindert werden, sammelt sich über Jahre totes Holz an, das dann einen Waldbrand noch beschleunigt. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion