Kein Witz: Chuck Norris verklagt elf Pharmafirmen …

Von 3. November 2017 Aktualisiert: 3. November 2017 19:56
Furchtlos, schlagkräftig und der Gerechtigkeit verpflichtet - Actionheld Chuck Norris legte sich schon immer mit mächtigen Gegnern an ...

Hollywood-Actionlegende Chuck Norris (77) („Missing in Action“, „Walker – Texasranger“)  verklagt nun elf amerikanische Pharmafirmen. Der ehemalige Kampfsportler (8. Dan Taekwondo), der schon mit Bruce Lee vor der Kamera stand (Showdown in „Way of the Dragon“, 1972), macht sie dafür verantwortlich, dass seine Frau Gena (54) beinahe starb.

Gena war vor fünf Jahren wegen ihrer Arthritis dreimal innerhalb einer Woche beim MRT (Magnetresonanztomographie). Dabei wurde ihr ein Kontrastmittel intravenös verabreicht, das Gadolinium enthielt, ein Seltenerdemetall.

Wie „Wikipedia“ schreibt, kann sich Gadolinium nach Angaben der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA im Gehirn ablagern. Auch der Bundesverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) rät, es nur bei unvermeidbaren Untersuchungen einzusetzen.

Allerdings sieht die FDA den Einsatz des in elementarer Form hoch toxischen Elements in molekular gebundener Form als unbedenklich an. Hier ist die Europäische Arzneimittel Agentur (EMA) völlig anderer Meinung und warnt ebenso wie der BDN davor. Studien hatten ergeben, dass sich das Gadolinium bei einigen Kontrastmitteln aus der Molekülbindung befreien kann.

Auch „Wikipedia“ verweist auf einen Artikel auf „RSNA Radiology“ vom März 2014, dass eine Studie japanischer Wissenschaftler zu dem Ergebnis kam, dass sich das Gadolinium aus den Kontrastmitteln nach mehrmaligen MRTs im Gehirn ablagern und eventuell auch Strukturschädigungen herbeiführen könnte. Weitere Forschungen wurden für nötig erachtet, den entsprechenden Mechanismus genauer zu untersuchen.

10-Millionen-Klage

Die Klage von Chuck Norris vor dem Obersten Gerichtshof von San Francisco bezieht sich genau darauf, denn seine Frau Gena, ein ehemaliges Model, starb fast an den toxischen Nebenwirkungen des Gadoliniums.

Die 54-Jährige hatte aufgrund der Rückstände des Seltenerdemetalls in ihrem Gehirn einen seltenen Virus entwickelt, berichtet die „Krone“ nach Angaben von „Enterpress News“. Trotz einer Stammzellen-Therapie soll Gena permanent an Schwächeanfällen, chronischen Schmerzen und Gedächtnisproblemen leiden, so das Blatt.

Der fünffache Vater mit halb irischer und halb indianischer Herkunft (Cherokee) und seine Frau zahlten die Arztkosten aus eigener Tasche, offenbar über zwei Millionen Dollar.

Nun fordern sie von den Herstellern der Kontrastmittel mindestens 10 Millionen Dollar an Schmerzensgeld.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion