Keine gemeinsame Pressekonferenz von Biden und Putin nach Gipfel in Genf

Epoch Times12. Juni 2021 Aktualisiert: 13. Juni 2021 7:57

Nach dem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin wird es keine gemeinsame Pressekonferenz geben. Biden werde nach dem Treffen in Genf in der kommenden Woche allein vor die Presse treten, erklärte das Weiße Haus am Samstag. Dies sei das „geeignete Format“, um „die freie Presse“ zu unterrichten, hieß es aus informierten Kreisen in Washington.

Das Gespräch der beiden Präsidenten am Mittwoch werde voraussichtlich „offen und geradlinig“ sein, hieß es aus den informierten Kreisen weiter. Bei einer Pressekonferenz ohne Putin könne Biden „klar sagen, in welchen Bereichen er mit Putin übereinstimme und wo es deutliche Meinungsverschiedenheiten oder Bedenken“ gebe.

Wie das Weiße Haus mitteilte, wird sich der Gipfel in Genf aus „einer Arbeitssitzung und einer kleineren Sitzung“ zusammensetzen. Weitere Details über den Ablauf des Treffens wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Wichtige Themen dürften unter anderem die Sorgen der USA über die russische Machtdemonstration an der ukrainischen Grenze, die Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny und Putins Unterstützung für den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko sein. Washington wirft Moskau zudem Einmischung in die US-Wahlen und großangelegte Hackerangriffe vor. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion