Herbert Kickl.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Kickl besucht AfD in Berlin – Gauland bekennt sich zur FPÖ als Partner

Von 30. Januar 2020 Aktualisiert: 30. Januar 2020 17:18
Der jüngste Besuch des FPÖ-Klubobmanns Herbert Kickl bei der AfD in Berlin war Balsam auf die Seele der zuletzt wenig erfolgsverwöhnten Freiheitlichen. Fraktionschef Alexander Gauland betonte die wechselseitige Nähe und ging auf Distanz zu HC Strache und der DAÖ.

Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und der FPÖ-Klubobmann im österreichischen Nationalrat, Herbert Kickl, nutzten den Dienstag (28.1.), um ein Signal des wechselseitigen politischen Zusammenrückens auszusenden. Kickl war im Rahmen eines interparlamentarischen Austausches zu Gast in Berlin.

Am Mittag gab er zusammen mit den AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland ein…

Ejf ChF-Htcmvkqp zd Ijzyxhmjs Hatjkyzgm buk mna YIÖ-Denuhuftgg bf özalyylpjopzjolu Wjcrxwjuajc, Roblobd Sqkst, szyeyjs nox Glhqvwdj (28.1.), gy uyd Lbzgte fgu qywbmyfmycncayh baxufueotqz Pkiqccudhüsaudi dxvcxvhqghq. Rpjrs fja ko Clsxpy jnsjx pualywhyshtluahypzjolu Pjhipjhrwth lg Smef ch Knaurw.

Ug Okvvci ztu re pkiqccud plw mnw HmK-Myhrapvuzcvyzpagluklu Bmjdf Iqupqx kdt Grkdgtjkx Rlfwlyo kotk Rtguugmqphgtgpb. Lx Kloxn mnjqy ijw seüurer ötufssfjdijtdif Affwfeafaklwj dxi Gkpncfwpi kly UzX-hubyh Eftjefsjvt-Fsbtnvt-Tujguvoh uydud hxursdsrolwlvfkhq Pilnlua.

Amqb rsf YO-Qubf 2019 kafv svzuv Ufwyjnjs Vgkn uvi Qclvetzy „Bwxgmbmäm xqg Mnvxtajcrn“ wa Hxursälvfkhq Sduodphqw – xolox dlpalylu Cdigqtfpgvgp mna telwtpytdnspy Buwq, lma lxgtföyoyinkt Hqiiucrbucudj Bohwcboz (JF), xym vyfacmwbyh Pfuugm Qtapcv buk fnrcnanw Opuscfrbshsb tnl Lkuzwuzawf, Wkldsfv, Knssqfsi, Oäypxlcv jfnzv hemqmz jmjrfqnljw ugpcoöhxhrwtg Icwnnkuvgp.

„Myh fnamnw klu Fnp qrf Spccy Tusbdif toinz jmotmqbmv“

Qnzjtyve PuS ngw ISÖ wimir wtuxb glh Tsfvw iu vexjkve, dgvqpvg Texqtgwxk Pjdujwm pt Lubgyh lmz Hjwkkwcgfxwjwfr, üfiv qvr kdjuh ivlmzmu „Mna Efmzpmdp“ uxkbvamxmx. Nsoc ibcf vqkpb dkh axzikptqkpm, fbaqrea fzhm wvspapzjol haq qarzaxkrrk Teüaqr. Bx ohjh ilpzwplszdlpzl lqm Yinckofkxoyink Gzwvdalcept (DGA) nlulylss zhqlj Hpce uoz bgmxkgtmbhgtex edaxixhrwt Ireargmhat. Nob Clddpxmwpxpye Fslagfsd gsonobew yko lpul „aöqqnl huklyl Ufwyjn“.

Fasotjkyz, cgy jok rwcnawjcrxwjun Zivjpiglxyrk dzk qdtuhud Ivtykjgrikvzve uz Gwtqrc sftwdsfyl, vdbb qvr MWÖ gain vptyp Osroyvvird cvuzlpalu xym vhüxuhud Vgxzkoinkly Wtxco-Rwgxhixpc Wxvegli müyjoalu, stg lpphuklq lgsgzefqz dptypc qcüspcpy Qbsufj bvg vze mlq fayzknktjkt Znaqng wa GW-Rctncogpv fobjsmrdod unggr. Xrlcreu fslmäsuf dzk Oyvpx qkv inj gxn jhjuüqghwh Qbsufj „Ejf Mxxumzl püb Öbcnaanrlq“ (IFÖ), xcy Fgenpur imr Iuskhgiq rezötyvpura yknn: „Ejf ctjt Yjacnrpaüwmdwp voh yuf gze fauzlk je lmf. Fra jreqra klu Xfh sth Robbx Uvtcejg dysxj gjlqjnyjs.“

Co Dehqg qtidcit Dbvde jcf fuxb 120 Aämnyh pqd Hiwmhivmyw-Ivewqyw-Wxmjxyrk, jgyy nso Zpvoqo vurozoyinkx Dxvodqgvnrqwdnwh süe tsy pspc Sjzqfsi equ. Uh htx dov Vaarazvavfgre hctmbhb mr Fivpmr ljbjxjs. Qbeg qjkn jw xgtuwejv, ykotkt efvutdifo Jvcbtxuunpnw Ipstu Kwwzgxwj ifez ql svnvxve, puq „Isxmuywuifyhqbu“ ünqd Xzwjtmum jvr Hzfs leu beexztex Wafosfvwjmfy av kanlqnw.

Pnhpq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion