Jimmy SavilleFoto: Matthew Lewis/Getty Images

Kinderschänder-Skandal in England: 1400 Verdächtige davon 261 Prominente

Epoch Times21. Mai 2015 Aktualisiert: 16. März 2018 10:17

Der Kindesmissbrauchs-Skandal in Großbritannien weitet sich aus. Mittlerweile ermittelt die britische Polizei gegen 1400 Verdächtige. Diese Menschen stehen im Verdacht in der Vergangenheit Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Ende 2011, nach dem Ableben des berühmten BBC-Moderator und DJ’s Jimmy Savile, wurde bekannt, dass Savile jahrzehntelang Hunderte Kinder missbraucht hatte. Nach dem die Taten des Moderators an die Öffentlichkeit gelangten, stieg die Anzahl der Anzeigen gegen Kinderschänder in Großbritannien massiv an.

Seit 2014 koordiniert eine Sondereinheit des Schottland Yard die Untersuchungen.

Simon Bailey ein Sprecher der Polizei stufte 261 der Verdächtigen als Prominente ein, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Weiters heißt es, 135 Personen werden Film und Radio zuzuordnen, 76 der Politik und 43 Personen kommen aus der Musikindustrie. Auch Mitarbeiter von Schulen, Kinderheimen und Sportvereinen sind angeblich unter den Tätern. Namen der Verdächtigen wurden nicht genannt.

Die Missbrauchsfälle liegen teilweise bereits Jahrzehnte zurück, sagte Bailey berichtet die britische Zeitung Guardian. Über 200 Verdächtige, gegen die im Sommer vergangenen Jahres ermittelt wurde, sind bereits verstorben und fast täglich kommen neue Fälle hin zu, so der Sprecher.

„Wir sehen einen nie dagewesenen Anstieg in der Zahl der Meldungen, die eingehen.“ Bis Ende 2015 erwartet Scotland Yard 116 000 Anzeigen. Im Vergleich zum Jahr 2012 wäre das ein Anstieg um 71 Prozent. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion