WestminsterFoto: Rob Stothard/Getty Images

Kindesmissbrauch in Westminster: Parlamentarier in Pädophilen-Dossiers namentlich erwähnt

Epoch Times22. Dezember 2014 Aktualisiert: 22. Dezember 2014 13:15

Aktuell untersucht die britische Polizei die Vorwürfe gegenüber sechs hohen Parlamentariern, in Kindesmissbrauch verwickelt zu sein. Die Politiker werden verdächtigt, in Verbindung mit bis zu fünf Pädophilen-Ringen im Herzen von Westminster gestanden zu haben. 

Britische Medien berichteten am Sonntag, dass drei Abgeordnete und drei Mitglieder des House of Lords in einem Pädophilen-Dossier namentlich gennant wurden. Das Dokument wurde Scotland Yard zur Untersuchung übergeben. 

Das Dossier wurde von dem britischen Parlamentarier John Mann, von der Labour-Partei, zusammengetragen. Das Dokument beinhaltet eine Gesamtliste mit Namen von 22 hochrangigen Beamten, die "man überprüfen müsse", zitiert die Sunday Times John Mann.

"Es gibt sehr überzeugende Beweise gegenüber der Hälfte der Männer, die auf der Liste stehen. Einige von ihnen sollten auf jeden Fall strafrechtlich verfolgt werden," sagte Mann der Zeitung.

Die Liste wurde erstellt, nachdem Members of the Public Mann Hunderte geprüfte Beweisstücke übergeben hatten. 

Die Namen von 12 ehemaligen Ministern, von denen mehrere "definitiv Kinderschänder" sind, wurden ebenfalls in die Liste aufgenommen, so Mann.

Die britische Polizei leitete diese Untersuchungen ein, nachdem sich die Vorwürfe verhärteten, dass mehrere kleine Jungen von einem Pädophilen-Ring mit engen Kontakten zum Westminster getötet wurden. Es wird behauptet, dass eine Reihe von Kindern in den 1970er und 1980er Jahren körperlich und sexuell missbraucht wurden. Die Peiniger waren Abgeordnete in Westminster.

Seit den 1950er Jahren verzeichnet Großbritannien einen Anstieg an Kindesmissbrauch und sexuellem Missbrauch. (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion