Symbolfoto aus Bahrain.Foto: MOHAMMED AL-SHAIKH/AFP/Getty Images

Klassenfahrt zum radikalen Imam: Londoner Grundschüler trafen Extremisten

Von 18. April 2017 Aktualisiert: 18. April 2017 10:56
Kinder einer Londoner Grundschule verbrachten eine zweitägige Klassenfahrt mit einem bekanntermaßen radikalen Imam, was in Großbritannien für Entsetzen sorgte.

Die Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren kamen aus der Kilmorie-Grundschule und trafen den muslimischen Prediger Shakeel Begg am 21. und 22. März im Lewisham Islamic Center. Thema des Ausflugs: Der Islam. Die Kinder seien sehr eifrig gewesen, ihr Wissen darüber unter Beweis zu stellen, so die Website des Zentrums, die zunächst Details und Bilder des Besuchs veröffentlichte. Auf einem Foto sah man Begg in der Moschee, umringt von aufmerksamen Grundschülern. Als der britische „Telegraph“ darüber berichtete, wurden die Inhalte entfernt.

Begg und seine Moschee sind in Großbritannien bekannt und berüchtigt, weil dort die beiden Mörder des britischen Soldaten Lee Rigby verkehrten. (Rigby war ein Zufallsopfer. Er wurde von seinen Mördern im Jahr 2013 in London auf offener Straße angefahren und mit Messern niedergemetzelt. Der Mord wurde als Terrorakt eingestuft.)

Doch zurück zur Klassenfahrt.

Tom Wilson vom Think-Tank „Henry Jackson Society“, der ein scharfer Kritiker Beggs ist, verurteilte den Besuch als „unaktzeptabel“ und sagte: „Schulen unterstehen einer gesetzlichen Pflicht, die ihnen ganz ausdrücklich verbietet, Schüler mit Extremisten in Berührung zu bringen.“ (Wilson hat bereits ein Studie über Begg geschrieben.)

Eine Sprecherin der Kilmorie-Schule verteidigte den Besuch: Er habe „die britischen Werte der Toleranz“ gefördert und der Stoff sei Teil des nationalen Lehrplans gewesen.

Gericht stuft ihn als Extremist ein

Der Imam hatte vor kurzem versucht, die BBC wegen Verleumdung zu verklagen und war gescheitert. Der Streit hatte sich an einer Sendung von 2013 entzündet.

Begg habe den Dschihad als größte aller Taten gepriesen, sagte damals ein BBC-Moderator laut „Telegraph“.

Ein High Court-Richter kam 2016 zum Schluss, dass Begg tatsächlich religiöse Gewalt gefördert und dazu aufgerufen hatte, obwohl der Prediger alles tat, um diesen Vorwurf zu zerstreuen.

Die BBC hatte während des Prozesses sechs Reden des Imams vorgelegt, von denen das Gericht vier als gewaltverherrlichend einstufte.

Begg stritt ab, ein Extremist zu sein und produzierte „eine beeindruckende Zahl an Beweisen“ für seine interreligösen Aktivitäten und sein „Engagement für die Gemeinschaft“. Der Richter bezeichnete ihn im Urteil als „Jekyll und Hyde“-Charakter, d.h. Person mit zwei Gesichtern.

Das Lewisham-Zentrum wollte sich nicht zu den Fragen des „Telegraph“ äußern, gab aber an, die Anti-Extremismus-Vorgaben der britischen Regierung zu unterstützen.

(



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion