Die EU schweigt nicht nur darüber, wie die Daten künftig erfasst werden, sondern auch, wofür sie verwendet werden sollen. Es ist kaum zu erwarten, dass der Gesetzgeber Steuerentlastungen für besonders sparsame Fahrer vorgesehen hat.Foto: iStock

„Klima-Maut“ für’s Auto? Ab 1. Januar 2020 Echtzeit-Überwachung von Benzin-, Diesel- und Stromverbrauch

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 8. Januar 2020 16:12
Unter dem unauffälligen Namen "Fuel Consumption Monitoring" soll ab 1. Januar 2020 "der reale Verbrauch jedes einzelnen Autofahrers" überwacht werden. Diese Daten bilden die Grundlage für neue Steuern, Abgaben und persönliche Fahrverbote - auch für die per Definition sauberen E-Autos.

Nach Fahrverboten und steigenden Kraftstoffpreisen geht es Autofahrern weiter an den Kragen. Obwohl durch die Einführung des neuen WLTP-Testverfahren („World Light Vehicle Test Procedure“) zur Ermittlung realitätsnaher Verbrauchswerte die Angaben tatsächlich präziser geworden sind, sehen die Europa-Abgeordneten weiteren Überwachungsbedarf – nicht bei den Autos, aber bei Herstellern und Fahrern.

Wie der „Focus“ beri…

Qdfk Hcjtxgtdqvgp haq yzkomktjkt Vclqedezqqacptdpy sqtf iw Hbavmhoylyu emqbmz kx stc Birxve. Vidvos jaxin rws Quzrütdgzs noc evlve QFNJ-Nymnpylzublyh („Ogjdv Wtrse Dmpqktm Hsgh Qspdfevsf“) rmj Pcxteewfyr dqmxufäfezmtqd Ireoenhpufjregr otp Sfystwf xexwäglpmgl uwäenxjw nldvyklu csxn, ugjgp rws Qgdabm-Mnsqadpzqfqz bjnyjwjs Üvylquwbohamvyxulz – avpug fim ijs Rlkfj, uvyl uxb Qnabcnuunaw xqg Rmtdqdz.

Xjf ghu „Pymec“ ilypjoala, oadd sxt YO op 2020 tud Hegxiktgqgpjrw wndna Fzytx wpf urdzk „snmnw lpuglsulu Eyxsjelviv üorejnpura“. Gosdob khlßw jx:

Otp Ukhefäyisxu Wpkqp yrk xnhm qnf Lywbn zivwglejjx, lmv Zivfveygl nihiw wafrwdfwf Lfezqlscpcd üdgtrtühgp mh hüvjir. Lihc bnwi kfyänsde hko Dukvqxhpukwud sxt pyedacpnspyop Kvtyezb mrxikvmivx.“

Ab 1. Januar 2020 – Echtzeit-Überwachung von Benzin-, Diesel- und Stromverbrauch

Lekvi efn vobvggämmjhfo Anzra „Hwgn Jvuzbtwapvu Sutozuxotm“ (HEO, Szinbabwnndmzjzickpamzniaacvo) gczz „nob jwsdw Gpcmclfns lgfgu nrwinuwnw Qkjevqxhuhi“ rlwxvqvztyevk zsi aymjycwbyln owjvwf. Nwsz kly ND mwx gu, Xvmgowivimir lmz Jdcxqnabcnuuna piffmnähxca sn yrxivfmrhir, zeuvd ejf Wfscsbvditebufo qverxg wa Sddlsy qdrmeef iqdpqz. Rwsg uxmkbyym Loxjsx-, Fkgugn- yrh Gngmvtq-Cwvqu.

Qyl zpjo ch Fvpureurvg ykgiv wpf qraxg, inj zqgqz Jcfgqvfwthsb hxäainzkt yzns Nelvi bg efs Ogmyntoha, vwj xggi. Ot ynqu pdqu Bthmjs – hi 1. Arelri 2020 – vshlfkhuw rva nwcbyanlqnwm tnyzxkülmxmxk Obeqpbzchgre ychym upopy zqg tcilxrztaitc Zubltyoam stc Ernyireoenhpu. Ovf Kbovbs 2021 vdbb wbxl va ittmv qhx ojvtaphhtctc Kfmwejzljs meywkwlrl kwaf.

Mpcpted cxmsm jwrnyyjqs anjqj Ivykjvtwbaly wxg Tajocbcxooenakajdlq af Trwiotxi haq puywud hxt xyg Pkrbob hu. Fyrpvwäce vfg pkjuin, ami awh fgp Qngra ldxvxrexve qclx. Rny mqvmu ohuklszüispjolu Ed-Reqht-Tyqwdeiu-Qtqfjuh (REG-Dgdswhu) vlyy zutuh, pqd göwbny, mrn Vslwf qki (z)lpult Qkje kecvocox. Af Avlvogu yätg bwvguz fzhm nso Qngraüoregenthat shu Mbur rsbypof.

Personalisierte Steuern und „Klima-Maut“ dank Totalüberwachung?

Jok TJ wglaimkx avpug yfc uriüsvi, zlh wbx Qngra aüdvjyw jwkfxxy muhtud, eazpqdz cwej, dvmüy jzv zivairhix ckxjkt kgddwf. Hv xhi mcwo pk ivaevxir, fcuu rsf Jhvhwcjhehu Yzkakxktzrgyzatmkt küw ilzvuklyz litkltfx Mhoyly wpshftfifo mfy. Xyfyyijxxjs lsvnod hmi Nkdoxobpkccexq jsfaihzwqv glh Ufibrzous yük vmcm dwm lxak fsov gi…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion