Ein Bild zeigt die Trümmer eines Krankenhauses in der Nähe von Maaret al-Numan, in Syriens nördlichen Provinz Idlib, am 15. Februar 2016.Foto: STRINGER / AFP / Getty Images

Klinik-Beschuss: Russland weist Ankaras Vorwürfe zurück – Kaspische Flotille ohne ballistische Raketen

Epoch Times17. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:11
Russland dementiert den Vorwurf einen Raketenangriff gegen ein syrisches Krankenhaus in Idlib von seiner Flotille im Kaspischen Meer aus unternommen zu haben.

In der russisch-kaspischen Flotille gibt es kein Schiff, von dem aus ballistische Raketen auf das Krankenhaus in der Provinz Idlib abgefeuert wurden, so der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Dienstag, laut "Sputnik".

Der türkische Premier Ahmed Davutoglu hatte den russischen Streitkräften vorgeworfen, einen Angriff mit mehreren ballistischen Raketen gegen ein Krankenhaus in der Provinz Idlib unternommen zu haben. Solche Raketen könne aber keines der Schiffe in der kaspischen Flotille abschießen, so der Russland Sprecher gegenüber Journalisten.

"Die beiden Meldungen über angeblich zerstörte Krankenhäuser und Schulen in Asas vom 10. Februar und in Idlib vom 15. Februar stammen aus ein und derselben Quelle – ‚Gaziantep. Türkei‘. Die Information darüber, wo diese Falschmeldungen geschrieben worden waren, wurde wahrscheinlich aus Versehen von Autoren und Redakteuren der Internet-Seite veröffentlicht", zitiert "Sputnik" Konaschenkow.  

Wer hinter den Angriffen steht, sei demnach unklar. Westliche Medien hätten dem "Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und seinen Verbündeten" die Schuld gegeben.

Die syrische Regierung behauptet jedoch, das Krankenhaus in Idlib sei mit amerikanischen Raketen zerstört worden. Die US-Administration verurteilte die Bombardierungen, sah jedoch von konkreten Schuldzuweisungen ab. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion