Ein Mitglied der Afar Special Forces posiert am 9. Dezember 2020 mit seiner Waffe am Rande des Dorfes Bisober in der Region Tigray in Äthiopien.Foto: EDUARDO SOTERAS / AFP über Getty Images

Kommission: Bewaffnete Angreifer töten im Westen Äthiopiens mehr als 100 Menschen

Epoch Times24. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 10:14

Im Westen Äthiopiens haben bewaffnete Männer nach Angaben der nationalen Menschenrechtskommission (EHRC) mehr als 100 Menschen getötet. Der Angriff mit Schusswaffen habe sich in der Region Benishangul-Gumuz ereignet, teilte die der Regierung in Addis-Abeba nahestehende EHRC am Mittwoch mit. Überlebende hätten „verstörende Beweisfotos“ vorgelegt. 36 Menschen seien mit Schuss- und Pfeilwunden in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der Angriff habe noch vor Morgengrauen am Mittwoch begonnen, während die Bewohner des Gebiets Metekel noch geschlafen hätten, hieß es in der Mitteilung. Der Angriff dauerte demnach bis zum Nachmittag an. Zum Zeitpunkt des Angriffs seien „keine Polizisten oder Sicherheitskräfte“ in der Nähe des Tatorts gewesen. Einige Überlebende hätten angegeben, die Täter gekannt zu haben.

Nach Angaben der EHRC setzten die Angreifer auch zahlreiche Felder in Brand. ein Augenzeuge habe von insgesamt 18 solcher Brände berichtet, hieß es. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion