EU-Sondergipfel 17.-20.07.2020Foto: European Union, Text: über dts Nachrichtenagentur

Erster Kompromiss bei Verhandlungen auf EU-Sondergipfel gefunden

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 19:25

Nach vier Tagen zähen Verhandlungen um ein Konjunkturprogramm und die Finanzplanung für die nächsten Jahre haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs am Montag zumindest beim sogenannten „Aufbaufonds“ wohl auf eine Kompromisslösung verständigt. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen soll das Paket 750 Milliarden Euro schwer bleiben, davon sollen aber nur noch 390 anstatt ursprünglich angedachten 500 Milliarden Euro in Form von Zuschüssen fließen. 360 anstatt 250 Milliarden Euro sollen in Form von Krediten vergeben werden.

Insgesamt sollte es auf dem Gipfel aber um rund 1,8 Billionen Euro gehen, und viele Fragen sind noch offen, insbesondere was die weitere Finanzplanung angeht. So will unter anderem Österreich einen Rabatt von über 200 Millionen Euro aushandeln. Wichtige Streitfrage ist auch, inwiefern die eigentlich ohnehin selbstverständliche Rechtsstaatlichkeit an die Vergabe von Geldern geknüpft werden könnte. Länder wie Polen oder Ungarn könnten davon betroffen sein.

Eine Vertagung von manchen Tagesordnungspunkten war am Montagabend im Gespräch, aber auch eine erneute Nachtsitzung schien möglich. Der EU-Sondergipfel hatte am Freitag begonnen und sollte eigentlich schon am Samstag zu Ende sein. Zweimal war er verlängert worden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion