Boris Johnson gewinnt die Wahl in Großbritannien.Foto: Getty Images

Konservative erringen Erdrutschsieg – Johnson spricht vom „starken neuen Mandat“

Epoch Times13. Dezember 2019 Aktualisiert: 13. Dezember 2019 10:01
Die konservative Partei des britischen Premierminister Boris Johnson hat bei den Parlamentswahlen offenbar einen Erdrutschsieg errungen. Befragungen nach Schließung der Wahllokale deuteten darauf hin, dass die Tories die absolute Mehrheit geholt haben. Johnson sprach von einem "starken neuen Mandat" für den Brexit.

Die konservative Partei des britischen Premierminister Boris Johnson hat bei den Parlamentswahlen offenbar einen Erdrutschsieg errungen. Befragungen nach Schließung der Wahllokale deuteten darauf hin, dass die Tories die absolute Mehrheit geholt haben, während die oppositionelle Labour-Partei dramatische Verluste erlitt. Johnson sprach am frühen Freitagmorgen bereits von einem „starken neuen Mandat“ für den Brexit.

Die künftige starke Mehrheit der Tories ermöglicht es Johnson, sein mit der EU ausgehandeltes Ausstiegsabkommen zügig vom Unterhaus verabschieden zu lassen. Er kann damit voraussichtlich Großbritannien bis zum Ablauf der geltenden Frist am 31. Januar aus der Europäischen Union herausführen.

Laut der auf den Nachwahlbefragungen basierenden Prognose des Instituts Ipsos Mori errangen die Tories eine komfortable Mehrheit von 368 der insgesamt 650 Parlamentssitze. Die Partei legte demnach um rund 50 Sitze zu und erzielte ihr bestes Ergebnis seit drei Jahrzehnten. Das britische Pfund legte aufgrund der Prognose deutlich an Wert zu.

Labour büßte den Nachwahlbefragungen zufolge dagegen 71 Mandate ein und landet bei nur noch 191 Sitzen – das schlechteste Ergebnis der Partei seit 1935. Parteichef Jeremy Corbyn reagierte „sehr enttäuscht“ und kündigte persönliche Konsequenzen an. Bei künftigen Wahlen werde er nicht mehr als Spitzenkandidat von Labour antreten, sagte er.

Während Johnson im Wahlkampf für einen zügigen Austritt aus der EU geworben hatte, hatte Corbyn keine klare Position zum Brexit vertreten. Er plädierte für Nachverhandlungen über das Ausstiegsabkommen, über das dann ein Referendum stattfinden sollte. Bei diesem Referendum wollte er „neutral“ bleiben.

Die dramatische Wahlniederlage von Labour hatte aber wohl auch mit den sehr niedrigen persönlichen Beliebtheitswerten Corbyns in der Bevölkerung und seinem dezidiert linksgerichteten Programm zu tun. Sein eigenes Mandat im Wahlkreis Islington North in London konnte Corbyn aber immerhin verteidigen. Johnson wiederum holte erneut sein Mandat im Londoner Wahlkreis Uxbridge and South Rislip.

Die Liberaldemokraten kamen laut der Prognose von Ipsos Mori auf 13 Sitze. Die Schottische Nationalpartei, die im Wahlkampf für ein zweites Brexit-Referendum sowie ein zweites Unabhängigkeitsreferendum eingetreten war, legte demnach deutlich um 20 Mandate zu und landete bei 55 Sitzen. Die Grünen holten der Prognose zufolge einen Sitz. Die Brexit-Partei von Nigel Farage ging demnach leer aus.

Die französische Regierung begrüßte das klare Wahlergebnis in Großbritannien. Es stehe ihr zwar nicht zu, „erleichtert oder beunruhigt zu sein“, sagte Europastaatsministerin Amélie de Montchalin beim EU-Gipfel in Brüssel. Aber eine stabile Mehrheit sei das, „was im Vereinigten Königreich seit einigen Jahren gefehlt hat“.

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen sich am Freitag mit dem Ausgang der britischen Wahlen befassen. Voraussichtlich wird der Gipfel die Bereitschaft bekunden, nach dem für Ende Januar geplanten Brexit schnell Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien aufzunehmen. In diesen Verhandlungen soll es unter anderem um ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien gehen. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion