US-Präsident Donald Trump-Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit führte zur Annäherung der beiden Koreas

Epoch Times26. April 2018 Aktualisiert: 26. April 2018 11:52
Nordkorea hat Obamas "Ansatz der strategischen Geduld" nicht ernst genommen. Trumps klare und radikale Forderung und seine Unberechenbarkeit hingegen führten zum Umdenken in Nordkorea.

Die Annäherung der beiden koreanischen Länder ist nicht nur auf die wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Norden zurückzuführen. Der US-Präsident Donald Trump sei ein entscheidender Faktor dabei gewesen, meint der Korea-Experte Lars-André Richter von der Friedrich-Naumann-Stiftung in Seoul.

„Ich denke, auch Donald Trump hat dazu beigetragen, weil er unberechenbar ist“, sagte Richter am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

Der nordkoreanische Staat habe Trumps Vorgänger Obama nicht ernst genommen, da dessen „Ansatz der strategischen Geduld“ keine Konsequenzen für das Handeln des Landes mit sich gezogen habe.

Bei Trump ist es so, dass man ihn nicht richtig einzuschätzen scheint, und ich denke, das hat etwas in Bewegung gebracht“, so der Experte.

Zumal der US-Präsident mit seiner Aussage, dass Nordkorea seine Atomwaffen abgeben solle, eine klare und radikale Forderung an das Land richte. Aber auch die Sanktionen zeigten laut Richter endlich Wirkung und seien ein Grund für Nordkoreas Gesprächsbereitschaft:

Sanktionen sind nichts Neues, aber die Umsetzung scheint letztes Jahr besser funktioniert zu haben, auch gerade weil China mitgezogen hat.“

Am 27. April soll es in der Grenzstadt Panmunjeom zu einem Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un kommen.

(dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion