Kosovo-Albaner gehen an Flaggen Israels und des Kosovo vorbei, die während einer Zeremonie am 1. Februar 2021 im Hauptquartier des Außenministeriums in Pristina aufgestellt wurden.Foto: ARMEND NIMANI / AFP über Getty Images

Kosovo nimmt diplomatische Beziehungen mit Israel auf

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 1. Februar 2021 23:42

Das Kosovo hat diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Israels Außenminister Gabi Aschkenasi sagte am Montag nach einem Online-Treffen mit seiner kosovarischen Kollegin Meliza Haradinaj-Stublla, er habe dem Antrag der Regierung in Pristina zugestimmt, eine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen.

Bei der Online-Zeremonie unterzeichneten beide Seiten eine entsprechende gemeinsame Erklärung.

Das mehrheitlich muslimische Kosovo erkennt mit der Eröffnung einer Botschaft das sowohl von Palästinensern als auch von Israel beanspruchte Jerusalem als Hauptstadt Israels an.

Im vergangenen Jahr hatten eine Reihe arabischer Staaten unter US-Vermittlung Israel als Staat anerkannt und ihre Beziehungen normalisiert, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und zuletzt Marokko. Keines dieser Länder hatte dabei Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte bereits 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und im Mai 2018 die US-Botschaft dorthin umziehen lassen. Das löste wütende Proteste der Palästinenser aus.

Die Regierung des Kosovo hatte bereits im September im Beisein Trumps die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel angekündigt. Serbien kündigte bei dem Dreiergipfel an, seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

„Heute wird Israel das 117. Land, das die Republik Kosovo als unabhängigen und souveränen Staat anerkennt“, sagte Haradinaj-Stublla am Montag. Das Kosovo hatte sich 2008 von Serbien losgesagt. Die Regierung in Belgrad erkennt die Unabhängigkeit bis heute nicht an und betrachtet das Kosovo als abtrünnige Provinz. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion