Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, trifft in Pristina zu einer Pressekonferenz ein, nachdem er zurückgetreten ist, um sich einem Kriegsverbrechergericht in Den Haag zu stellen, das am 5. November 2020 eine Anklage gegen ihn bestätigt hat, die auf den Konflikt des Kosovo mit Serbien in den 1990er Jahren zurückgeht.Foto: ARMEND NIMANI/AFP über Getty Images

Kosovos Präsident tritt nach Anklage wegen Kriegsverbrechen zurück

Epoch Times5. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 13:26

Nach der Anklage wegen Kriegsverbrechen durch ein Sondertribunal in Den Haag ist der kosovarische Präsident Hashim Thaci am Donnerstag zurückgetreten. „Ich werde unter keinen Umständen als Präsident der Republik Kosovo vor Gericht erscheinen“, sagte Thaci vor Journalisten in Pristina. Dann erklärte er seinen Rücktritt und sicherte zu, „eng mit der Justiz zusammenzuarbeiten“.

Das Haager Sondergericht hatte im Juni Anklage wegen Kriegsverbrechen im Kosovo-Krieg (1998/1999) gegen Thaci erhoben. Diese musste allerdings vom Gericht noch einmal bestätigt werden. Soeben sei er über die Anklagebestätigung informiert worden, sagte Thaci auf der Pressekonferenz in Pristina.

Es sei ihm wichtig, sich keinesfalls als Staatschef mit der Justiz auseinanderzusetzen, sagte Thaci weiter.

Um die Integrität des Amtes des Präsidenten und des Landes sowie die Würde der Bürger zu schützen, trete ich daher vom Amt des Präsidenten der Republik Kosovo zurück“, sagte er.

Thaci, der früher Kommandeur der Befreiungsarmee des Kosovo (UCK) war, weist die Haager Anschuldigungen zurück. Er und weitere mutmaßliche Täter sollen laut der Anklageschrift für knapp hundert Morde verantwortlich sein. Thaci beteuerte, nie Kriegsverbrechen begangen zu haben, jedoch habe er vielleicht „politische Fehler“ begangen.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion