Kosovos Regierung hebt Importverbot von Waren aus Serbien auf

Epoch Times6. Juni 2020 Aktualisiert: 6. Juni 2020 18:38

Die neue Regierung des Kosovo hebt das Verbot von Einfuhren aus Serbien auf. „Wir haben eine wichtige Entscheidung getroffen, um die Hindernisse für die Fortsetzung des Dialogs zu beseitigen“, sagte der neue Regierungschef Avdullah Hoti mit Blick auf Serbien nach einer Kabinettssitzung am Samstag. Seine Regierung warte nun darauf, dass „auch die serbische Seite“ die „Barrieren“ für eine Wiederaufnahme der Gespräche entferne, fügte Hoti hinzu und bezog sich dabei auf die bisherige Weigerung Belgrads, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.

Der neue Regierungschef hob damit das Verbot aller Warenimporte aus Serbien auf, die nicht mit der Aufschrift „für die Republik Kosovo bestimmt“ versehen waren. Die Anordnung war von seinem Vorgänger Albin Kurti erlassen worden.

Hotis neue Mitte-Rechts-Regierung war am Mittwoch gewählt worden. Die vorherige Regierung des Linksnationalisten Kurti war Ende März nach nur 50 Tagen im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden.

Belgrad lehnt die Unabhängigkeitserklärung seines ehemaligen Kriegsgegners Kosovo im Jahr 2008 ab und weigerte sich bislang, die 2011 unter Führung der EU begonnenen Verhandlungen wieder aufzunehmen. Diese zielten darauf ab, die Spannungen zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz zu lösen. Hoti sprach sich nach seiner Wahl zum Regierungschef für die Wiederaufnahme von Gesprächen und eine Annäherung an Serbien aus. Serbien exportierte zuvor jährlich Waren im Wert von mehr als 400 Millionen Euro ins Kosovo. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN