KPC-Liste in China geleakt: Schweizer Firmen von Hunderten kommunistischen Zellen unterwandert

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 19:07
Eine 2016 gehackte Liste von KPC-Mitgliedern der Region Schanghai deutet darauf hin, dass Hunderte von kommunistischen Zellen in Schweizer Unternehmen aktiv sind – und auch anderswo.

266 Angestellte bei Roche, 252 bei ABB, 249 in der Firma Schindler, bei Sulzer 65, bei Givaudan 48, 44 bei Nestlé und 42 bei Rieter, im Konzern Hilti 29, bei Oerlikon 6 und 5 bei Logitech – die Liste der Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), die mit Stand 21. Januar 2021 in Schweizer Konzernen vertreten sind, ist lang (Quelle: IPAC/Internet 2.0).

Wie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in einem jüngsten Beitrag berichtet, hat das Pekinger Regime seine Kontrolle über Schweizer Konzerne verstärkt. Eine 2016 von einem Hacker geleakte Liste von 1,9 Millionen Parteimitgliedern aus der Region Schanghai wurde der Interparlamentarischen Allianz zu China (IPAC) übergeben, die diese von einer australischen Firma verifizieren lies.

Diese Gruppe von derzeit 184 Parlamentariern aus 18 demokratischen Ländern und der EU, will gegenüber dem autoritären China weltweit gemeinsame Bemühungen koordinieren, um die auf internationalen Regeln basierende Ordnung und die nationale Integrität der einzelnen Länder zu sichern und auch die Wahrung der Menschenrechte im Auge zu behalten.

Dem Bericht des „SRF“ nach erklärte Luke de Pulford, Koordinator der Allianz, dass das Ausmaß der Unterwanderung besorgniserregend sei, besonders in strategisch wichtigen Sektoren wie Pharmazeutik, Telekommunikation und Finanzen.

Er verweist auf zunehmende aktive Zellen der KPC innerhalb ausländischer Firmen: „Die Firmen müssen sich der Sicherheitsrisiken bewusst werden“, so der Koordinator, der dabei auch auf Menschenrechtsverstöße in Hongkong, China und Zwangsarbeit und mutmaßlichen Genozid in der Region von Xinjiang verweist.

Laut der geleakten Liste arbeiten über 260 Mitglieder der KP China bei Roche, fast ebenso viele bei ABB und 44 bei Nestlé. Die Namen befinden sich in einem Datensatz, der 2016 von einem Hacker heruntergeladen wurde. Die Authentizität der Daten wurde im Auftrag von IPAC von einer australischen Firma verifiziert.

Nach Ansicht von Sebastian Heilmann, Professor für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier, könnten diese Personen gewisse Entscheidungen verändern: „Sie können Einfluss nehmen auf Entscheidungen, die politische Stellungnahmen betreffen. Sie können Personal-, Standort- oder Investitionsentscheidungen verändern.“

Es bestehe auch die Gefahr, dass die KPC mithilfe wirtschaftlicher Macht die Meinungsfreiheit in westlichen Ländern zunehmend einschränken könnte. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion