Moskauer Kreml. Symbolbild.Foto: -/AFP via Getty Images

Kreml-Sprecher: USA verstehen „Arbeitsstil“ von Präsident Putin nicht

Epoch Times31. März 2022 Aktualisiert: 31. März 2022 17:42

Der Kreml hat westliche Geheimdienst-Berichte zurückgewiesen, wonach Präsident Wladimir Putin von seinen Beratern falsch über die Lage in der Ukraine informiert worden sein soll. „Dies zeigt, dass weder das (US-)Außenministerium noch das Pentagon echte Informationen darüber haben, was im Kreml passiert“, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Zuvor hatte bereits ein US-Regierungsvertreter am Mittwoch von Misstrauen zwischen dem russischen Staatschef und seinem engsten Umfeld berichtet: „Wir haben Informationen, wonach Putin sich vom russischen Militär getäuscht fühlt“, sagte er.

„Putin wird von seinen Beratern falsch darüber informiert, wie schlecht die russischen Streitkräfte dastehen und wie die russische Wirtschaft von Sanktionen lahmgelegt wird, weil seine hohen Berater zu viel Angst haben, ihm die Wahrheit zu sagen.“

So habe Putin nicht gewusst, dass Wehrpflichtige zum Kämpfen in die Ukraine geschickt worden seien, sagte der US-Vertreter. Es gebe „ständige Spannungen“ zwischen Putin und dem russischen Verteidigungsministerium.

Peskow: „Sie verstehen Präsident Putin nicht“

Kreml-Sprecher Peskow wies diese Darstellungen am Donnerstag zurück. „Sie verstehen Präsident Putin nicht, sie verstehen den Mechanismus von Entscheidungen nicht, und sie verstehen den Stil unserer Arbeit nicht“, sagte er. Dies sei „nicht nur schade“, es gebe auch „Anlass zur Sorge, weil so ein völliges Missverständnis zu Fehlentscheidungen führt, zu übereilten Entscheidungen, die sehr schlimme Folgen haben“.

Die in Lettland ansässige russische Nachrichten-Website Medusa berichtete unter Berufung auf russische Geheimdienst-Experten, dass sowohl der Leiter einer berüchtigten Abteilung des russischen Geheimdienstes FSB, Sergej Beseda, als auch sein Stellvertreter Anatoly Boluch im Zuge einer Untersuchung unter Hausarrest gestellt worden seien. Von unabhängiger Seite ließ sich dieser Bericht nicht bestätigen.

In den vergangenen Wochen hatte bereits das zeitweise Verschwinden des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu Fragen über dessen Beziehung zu Putin aufgeworfen. Am vergangenen Wochenende waren erstmals seit zwei Wochen wieder Videoaufnahmen von einem öffentlichen Auftritt Schoigus aufgetaucht.

Der britische Geheimdienst-Chef Fleming warnte am Donnerstag auch, dass Cyberangriffe aus Russland weiterhin eine Bedrohung darstellten. Er bekräftigte auch, dass Moskau Söldner und ausländische Kämpfer in der Ukraine einsetze, darunter solche der berüchtigten Wagner-Gruppe, die eine „Schattenabteilung des russischen Militärs“ sei. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion