Wölfe sind in Mitteleuropa wieder beheimatet.Foto: Matt Cardy/Getty Images

Krisenstab eingerichtet: Wolfsrudel aus Gehege im Bayerischen Wald ausgebrochen

Epoch Times6. Oktober 2017 Aktualisiert: 6. Oktober 2017 20:07
Aus einem Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald ist in der Nacht zum Freitag ein Wolfsrudel ausgebrochen. Eins der sechs entkommenen Tiere wurde von einem Zug überfahren. Die Suche nach den übrigen Wölfen dauerte am Freitagnachmittag zunächst an.

Aus einem Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald ist in der Nacht zum Freitag ein Wolfsrudel ausgebrochen. Wie die Parkverwaltung mitteilte, entkamen sechs Wölfe aus noch ungeklärter Ursache aus der Anlage in der Nähe der Ortschaft Ludwigsthal im Landkreis Regen. Eine intensive Suchaktion sei eingeleitet worden. Auch ein Krisenstab wurde eingerichtet.

Einer der Wölfe sei noch in der Nacht von einem Zug überfahren und getötet worden, hieß es weiter. Die übrigen fünf Tiere dürften sich Angaben des Nationalparks vom Freitagnachmittag zufolge zu diesem Zeitpunkt noch im Umfeld des Geheges aufgehalten haben.

„Wir setzen mit höchstem Personaleinsatz alles daran, die Tiere wieder einzufangen“, erklärte Nationalparkleiter Franz Leibl. Dazu werde versucht, die ausgebrochenen Wölfe anzufüttern. Sollte das nicht gelingen, würden ab Samstagmorgen voraussichtlich Narkosegewehre zum Einsatz kommen. „Das letzte Mittel wäre aus Sicherheitsgründen der Abschuss der Tiere“, erklärte Leibl weiter.

Die Parkverwaltung schloss nicht aus, dass das Gehege absichtlich von Unbekannten geöffnet wurde. Ein eigentlich mehrfach gesichertes Tor habe am frühen Morgen offen gestanden. Die Polizei leitete deswegen Ermittlungen ein. Das Nationalparkzentrum Falkenstein, bei dem sich das Gehege befindet, wurde zunächst geschlossen.

Problematisch ist, dass die Wölfe – anders als ihre freilebenden Artgenossen in Sachsen oder Brandenburg – in menschlicher Obhut aufgewachsen und daher auch an Menschen gewöhnt sind. „Ein Verbleib in freier Wildbahn ist ausgeschlossen“, erklärte daher Leibl.

Es sei davon auszugehen, dass die Wölfe auf sich allein gestellt vermutlich nicht überlebensfähig seien. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich den Tieren keinesfalls zu nähern oder sie gar zu füttern. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion