Wien: Einer der IS-Terroristen saß bis Dezember 2019 in Haft – Schüsse an sechs Orten in Innenstadt

Von 3. November 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 15:51
In einer Pressekonferenz am Morgen nach dem Terroranschlag in Wien bestätigen die Sicherheitsbehörden, dass ein IS-Sympathisant der mutmaßliche Haupttäter ist. Es wird nicht ausgeschlossen, dass weitere Täter beteiligt waren und auf der Flucht sind.

Mit dem Terroranschlag von Wien, bei dem am Montagabend (2.11.) nach bisherigen Erkenntnissen von „oe24“ vier Menschen starben und 17 weitere zum Teil schwer verletzt wurden, hat die aus Syrien und dem Irak vertriebene Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) ein folgenschweres Lebenszeichen von sich gegeben. Es war der schwerste Terroranschlag einer ausländischen Organisation in Österreich seit 1985 und der bis dato dritte, der die Stadt in der Seitenstettengasse im Visier hatte.

Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) betonte auf einer Pressekonferenz in Wien, dass der erschossene Attentäter 20 Jahre alt war. Er hatte nordmazedonische Wurzeln und war vorbestraft. Am 25. April 2019 wurde der 20-Jähriger zu 22 Monaten verurteilt, weil er nach Syrien wollte, um sich dort der Terrormiliz IS anzuschließen. Am 5. Dezember letzten Jahres wurde er vorzeitig entlassen.

Im Umfeld des Täters sind 15 Hausdurchsuchungen durchgeführt worden, mehrere Personen seien festgenommen worden, sagte Nehammer. Ob der Mann, der von Einsatzkräften erschossen wurde, der einzige Täter war, blieb zunächst weiter unklar. Die Polizei geht von mehreren Tätern aus.

Nach Angaben der „Standard“ sind vier Zivilpersonen und ein Täter beim Anschlag ums Leben gekommen. Zwei Frauen und zwei Männer erlagen ihren Verletzungen. Die 17 Opfer des Angriffs werden mit Schuss- und Stichverletzungen behandelt. Sieben Personen sind noch in kritischem, lebensbedrohlichem Zustand.

Der erschossene Angreifer war mit einem automatischen Sturmgewehr, einer Pistole und einer Machete bewaffnet. Laut Innenminister Nehammer trug er zudem eine Sprengstoffgürtel-Attrappe.

Der Sonderministerrat in Österreich beschloss eine dreitägige Staatstrauer, beginnend mit dem heutigen Dienstag. Eine Gedenkminute wird um 12 Uhr heute abgehalten.

Fotos mit Waffen auf Instagram-Account

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung unterhielt der mutmaßliche Attentäter, der an mehreren Orten – dem Morzinplatz, Salzgries, Seitenstettengasse, Graben, Bauernmarkt und Fleischmarkt – in der Wiener Innenstadt mit einem Sturmgewehr auf mehrere Menschen schoss, einen mittlerweile geschlossenen Account auf Instagram.

Neben der österreichischen soll Kujtim F., so der Name des mutmaßlichen Attentäters, auch die nordmazedonische Staatsangehörigkeit besessen haben. Auf seinem mittlerweile gelöschten Instagram-Account postete dieser mehrere Bilder mit Loyalitätsadressen an die Führung der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Auch die Tat selbst soll er im Netz angekündigt haben.

Bereits im April des Vorjahres war Kujtim F. in Österreich wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden. Er sollte eine Haftstrafe von 22 Monaten verbüßen, weil er versucht hatte, sich nach Syrien abzusetzen. Sein Vorhaben flog auf und konnte rechtzeitig vereitelt. Allerdings wurde er bereits am 5. Dezember 2019 wieder auf Bewährung vorzeitig aus der Haft entlassen. Als junger Erwachsener konnte er sich auf die Privilegien des Jugendstrafrechts stützen.

Wie konnte Terror unbemerkt geplant werden?

Für die Sicherheitsbehörden geht es nun auch um Erkenntnisse darüber, wie viele Personen in die Durchführung und die Vorbereitung des Anschlags involviert waren. Außerdem verlangt die Öffentlichkeit nach Antworten auf die Frage, warum es den Nachrichtendiensten entgangen war, dass ein einschlägig vorbestrafter Terrorsympathisant unbemerkt und offenbar zusammen mit weiteren Mitwissern einen Anschlag dieser Größenordnung planen konnte.

Ermittler hätten der Zeitung gegenüber bestätigt, dass es sich bei der Person, die auf den Instagram-Bildern zu sehen war, mutmaßlich um den Haupttäter handelt. Wie viele weitere Personen an der Tat beteiligt waren, wurde bis dato noch nicht offiziell bekannt gegeben. „oe24“ schreibt von mindestens einem weiteren Täter, der sich nach Mitternacht noch auf der Flucht befunden haben soll.

Auf dem Instagram-Account fand sich ein Bild, das den mutmaßlichen Täter, der von Einsatzkräften erschossen wurde, mit einem Sturmgewehr des Typs Zastava M70, einer Pistole und einer Machete zeigt. Es könnte sich bei den Schusswaffen um jene handeln, die bei dem Anschlag zum Einsatz kamen.

Treueschwur zur Terrormiliz

Der mutmaßliche Haupttäter postete auf Instagram ein Treuebekenntnis gegenüber „Abu Ibrahim“, dem Anführer der Terrormiliz. Ein solches vor Ausführung eines Terroraktes abzugeben, ist bei Anhängern des IS üblich.

Allerdings hatte sich die Terrormiliz auch in vielen Fällen nachträglich zu Anschlägen bekannt, die von Einzelpersonen begangen wurden, von denen sich im Vorfeld noch keine Kontakte zum IS nachweisen ließen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Am Tattag legte der mutmaßliche Täter mit mehreren Patronen den Schriftzug „Badiqah“. Dabei handelt es sich um eine unter IS-Anhängern verbreitete Grußformel, die zum Ausdruck bringen soll, dass der „Islamische Staat“ auch nach dem Verlust der letzten von ihm gehaltenen Ortschaft im früheren Hauptoperationsgebiet Syrien und Irak weiterbestehe.

Menschen in Wien sollen weiter zu Hause bleiben

Die „Kronen Zeitung“ schrieb zunächst, es solle sich bei dem erschossenen Haupttäter um einen „etwa 30-jährigen Flüchtling“ handeln, der sich „bereits seit zehn Jahren in Österreich aufgehalten“ hatte – dem wurde später durch Innenminister Nehammer widersprochen.

Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Terroranschlag und den Ereignissen in Frankreich gibt, ist unklar. Nach Informationen der „Bild“ habe der mutmaßliche Haupttäter am Montagmorgen zwei Videos an Bekannte geschickt, die Ausschnitte des Angriffs auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ im Jahr 2015 zeigten. Möglicherweise könnte dies ein Zeichen zum Losschlagen gewesen sein.

Da die österreichischen Sicherheitsbehörden nach wie vor nicht ausschließen wollen, dass mehrere Attentäter an dem Angriff beteiligt waren, halten sie ihre Warnung aufrecht, zu Hause zu bleiben und die Innenstadt zu meiden.

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion