Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank.Foto: Uli Deck/dpa/dpa

„Kulturell bedingte“ Vergewaltigung in Frankreich?

Epoch Times2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 15:50

Das Assize-Gericht von Côtes-d’Armor, im französischen Bretagne, verurteilte Mohammed Rahman Arsala, einen 30-jähriger Afghanen, wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen zu 15 Jahren Gefängnis. Die Verteidigung spielte mit dem kulturellen Argument.

Der Angeklagte, der der Justiz bereits bekannt ist (er hatte 2018 in Saint-Brieuc einen 12-jährigen Jungen in einem verlassenen Haus in der Nähe eines Spielplatzes missbraucht) und der bereits einige Zeit im Gefängnis gesessen hat, gab vor Gericht an, Reue zu empfinden.

Er erklärte, dass er in der Haft misshandelt worden sei. Über die Schwere seiner Tat schien er sich nicht im Klaren zu sein, da er der Polizei sagte, dass eine junge Person, die einem Fremden folgt, notwendigerweise einwilligt.

Der Angeklagte hatte zuvor bereits Warnzeichen gegeben, indem er Fotos von Teenagermädchen vor ihrer Schule machte oder einen Mitgefangenen im Gefängnis von Brest sexuell missbrauchte.

Kulturelle Frage

Im Gerichtssaal drifteten die Debatten bald zu kulturellen Fragen ab. Generalstaatsanwalt Gregory Martin-Dit-Neuville sprach von „Bacha Bazi“, einer Form der sexuellen Versklavung von vorpubertären Kindern und Jugendlichen, die in Afghanistan und Pakistan betrieben wird. Während der Richter betonte, dass „ein Brauch kein Gesetz ist“, argumentierte die Verteidigung, dass diese kulturelle Dimension nicht ignoriert werden könne.

„Man muss das kulturelle Gefälle berücksichtigen […] Denn wir sind alle das Produkt von Normen, von einer Geschichte. Und er wurde 100 Kilometer von Kabul entfernt geboren. Wir wissen nicht, wie es ist“, sagte Anwalt Manant der Jury.

Über Mohammed Rahman Arsala wurde ein dauerhaftes Aufenthaltsverbot in Frankreich verhängt.

Zuerst erschienen in „Unser Mitteleuropa“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion