Ein Mitglied der Anti-Taliban-Miliz „Sangorians” während eines anhaltenden Kampfes mit den Taliban.Foto: WAKIL KOHSAR/AFP via Getty Images

„Kundus ist gefallen“: Nordafghanische Provinzhauptstadt von Taliban erobert

Epoch Times8. August 2021 Aktualisiert: 8. August 2021 12:16

Wenige Monate nach dem offiziellen Abzug der letzten Bundeswehrsoldaten aus Kundus ist die nordafghanische Provinzhauptstadt von den radikalislamischen Taliban eingenommen worden. Die Miliz gab am Sonntag die Eroberung der Stadt „nach heftigen Kämpfen“ bekannt, Abgeordnete und Bewohner bestätigten die Einnahme. Nur wenige Stunden später fiel mit Sar-i-Pul im Nordwesten die vierte Provinzhauptstadt binnen drei Tagen in die Hände der Islamisten.

Die Taliban haben seit dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen im Mai weite Teile des Landes erobert. Die Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Kundus ist ihr bislang größter Erfolg. Bereits 2015 und 2016 hatten die Islamisten die Stadt erobert, konnten sie jedoch nie lange halten.

Während des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan war die Bundeswehr etwa ein Jahrzehnt lang in Kundus stationiert. Von 2003 bis 2013 überwachten deutsche Soldaten vom Feldlager Kundus aus die Sicherheit im Norden des Landes. Bis Ende November waren noch rund 100 Bundeswehrsoldaten im „Camp Pamir“ als Ausbilder für die afghanischen Streitkräfte vor Ort. Ende April wurde der Standort offiziell an das afghanische Militär übergeben.

Einwohner: Stadt im „totalen Chaos“

Die afghanischen Truppen starteten nach Angaben des Verteidigungsministeriums eine Offensive zur Rückeroberung wichtiger Einrichtungen in Kundus. „Einige Gebiete, darunter jene mit den Gebäuden des nationalen Radios und Fernsehens, wurden von den terroristischen Taliban geräumt“, hieß es in einer Mitteilung. Die Stadt befinde sich im „totalen Chaos“, berichtete ein Einwohner.

Auch Sar-i-Pul, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, wurde von den Islamisten eingenommen. „Die Regierungsgebäude und alle Einrichtungen dort“ stünden nun unter ihrer Kontrolle, teilten die Taliban mit. Regierungsbeamte und die verbliebenen Streitkräfte hätten sich in eine Kaserne rund drei Kilometer vor der Stadt zurückgezogen, berichtete die Frauenrechtsaktivistin Parwina Asimi der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. „Ein Flugzeug kam, konnte aber nicht landen.“

Der Vormarsch der Taliban im Norden Afghanistans könnte sich als Wendepunkt im Kampf mit den Regierungsstreitkräften erweisen. Der Norden gilt seit langem als Hochburg des Widerstands gegen die Islamisten. Die Region ist Heimat mehrerer Milizen und für die afghanische Armee wichtiges Rekutierungsgebiet.

Am Freitag hatten die Taliban mit der südwestlichen Stadt Sarandsch die erste Provinzhauptstadt eingenommen, einen Tag später folgte Scheberghan in der nordafghanischen Provinz Dschausdschan. Auch vom Stadtrand der Provinzhauptstädte Herat nahe der Grenze zum Iran sowie Laschkar Gah und Kandahar im Süden wurden Gefechte gemeldet.

Islamisten dringen mit großer Geschwindigkeit vor

Die Geschwindigkeit, mit der die Islamisten vordringen, hat das afghanische Militär überrumpelt. Unterstützung erhielt die Armee am Samstag durch das US-Militär, das Taliban-Stellungen in Scheberghan bombardierte. „Die US-Streitkräfte haben in den vergangenen Tagen mehrere Luftangriffe zur Verteidigung unserer afghanischen Partner vorgenommen“, sagte Majorin Nicole Ferrara, Sprecherin des US-Zentralkommandos in Washington, der Nachrichtenagentur AFP.

Scheberghan ist die Bastion des berüchtigten Kriegsherrn Abdul Raschid Dostum. Er stand in den neunziger Jahren einer der größten Milizen im Norden Afghanistans vor, seine Kämpfer gingen mit extremer Brutalität gegen die Taliban vor. Sollte sich Dostums Miliz aus der Region zurückziehen, wäre dies für die Regierung in Kabul ein herber Schlag. Sie setzt bei ihrem Vorgehen gegen die Taliban nämlich auch auf die Unterstützung durch afghanische Kriegsherren.

Die Regierung in Kabul hat sich bislang nur zurückhaltend zum Fall der Provinzhauptstädte geäußert. Sie erklärte lediglich, die Armee werde die Städte zurückerobern – eine Ankündigung, die das Militär nach der Eroberung dutzender Bezirke und Grenzposten durch die Taliban in den vergangenen Wochen nur selten umsetzen konnte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion